Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Startseite » News » Gaming News » Battlefield 2042: Hazard Zone enthüllt und ähnelt Hunt: Showdown und Tarkov

Battlefield 2042: Hazard Zone enthüllt und ähnelt Hunt: Showdown und Tarkov

Nach All-Out-Warfare und Portal rückt Hazard Zone in den Fokus – ein PvPPvE-Extraktionsmodus, der an Hunt: Showdown und Escape from Tarkov erinnert.

Mit einem neuen Trailer und einer eigenen Website hat DICE nun Hazard Zone enthüllt. Bei ihm handelt es sich anders als angenommen nicht um einen Battle Royale, sondern um einen PvPPvE-Modus mit Spielmechaniken, die denen von Hunt: Showdown, der Darkzone aus The Division und Escape from Tarkov ähneln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So funktioniert Hazard Zone

In dem Modus spielen 32 Spieler*Innen in vierer Squads in einem Alle-gegen-Alle-Format. Das Ziel ist es, Datenlaufwerke aus abgestürzten Satelliten zu bergen und daraufhin an einem von zwei Extraktionspunkten von der Karte zu entkommen. Gespielt wird Hazard Zone auf den Karten von All-Out-Warfare. Es wird also keine extra großen Karten für den neuen Modus geben. Vor dem Spielstart informiert eine Übersichtskarte darüber, in welchen Zonen besonders viele Datenlaufwerke und Uplinks zu finden sind. Uplinks dienen dazu, Verstärkung anzufordern. Alle Spezialist*Innen im eigenen Squad dürfen nur einmal gewählt werden.

Schwarzmarkt-Credits (SMC) dienen ähnlich wie Hunt Dollar in Hunt: Showdown dazu, eure Spezialist*Innen mit Waffen, Wurfobjekten und Gadgets auszurüsten. Zudem wird es taktische Upgrades geben, eigens für Hazard Zone geschaffene Passiveffekte. Allzu unvorsichtig sollte man in Hazard Zone nicht vorgehen. Denn die eigenen Verbündeten können einen nur unter bestimmten Umständen ins Match zurückholen. Wenn man stirbt, wird man zum Zugucken aus einer Beobachtungssicht verdammt. Gestorbene im Squad lassen sich gemeinsam mit vorab gekauften oder im Match gefundenen Wiedereinstiegsanforderungen wiederholen. Freie Respawns gibt es keine. Einmal lokalisiert muss man noch KI-Besatzungssoldat*Innen ausschalten, die die Datenlaufwerke verteidigen.

Zwei Extraktionsfenster

Die Zeit auf der Karte ist begrenzt, da aufziehende Stürme drohen, die Karte zu verwüsten. Das erste von zwei Extraktionsfenstern öffnet sich kurz nach Match-Start. Die mit grünen Rauch markierte Extraktionszone gilt es nach dem Erreichen gegen KI-Soldat*Innen und die rivalisierenden Spieler*Innen zu verteidigen. Alle im Squad müssen den Exfil-Helikopter erreichen, sonst bleiben sie im Match zurück.

Nach der ersten Extrahierung beginnt die heiße Phase des Matches: Der Sturm verstärkt sich und alle Spieler*Innen können sich gegenseitig orten. In zeitlicher Nähe zum Höhepunkt des Sturms öffnet sich das zweite und letzte Extraktionsfenster, an dessen Heli wieder nur ein einziges Squad extrahieren kann. Alle übrigen Squads verlieren das Match und ihre Datenlaufwerke. Wer erfolgreich extrahiert, erhält dafür SMC. Mehr extrahierte Datenlaufwerke werden durch mehr SMC und Erfahrungspunkte entlohnt und weitere Aktionen wie Kills werden mit einem SMC-Bondus vergütet.

Weitere Infos

Ein Match in hazard Zone soll 5 bis 20 Minuten dauern. Auf den Next-Gen-Konsolen PS5 und Xbox Series S|X und dem PC wird Hazard Zone mit 32 Spieler*Innen gespielt. Auf den alten Konsolen PS4 und Xbox One wird der Modus mit nur 24 Spieler*Innen gespielt. Der Spielfortschritt in Hazard Zone wird in den Modus-übergreifenden Spielfortschritt von Battlefield 2042 einfließen. Die Erfahrungspunkte am Ende der Runde werden von der Summe aller extrahierten Datenlaufwerke des Squads an alle im Squad ausgeschüttet. Dazu gibt es Boni für persönliche Leistungen.

Quelle: battlefield.com

Teile jetzt den Artikel!

Über den Autor

Stellvertretender Chefredakteur - mag viele verschiedene Spiele, hat jedoch eine Vorliebe für Shooter, Total War, League of Legends und Rollenspiele. Ansonsten ist er Studierender der Informatik im Master-Studium.

Nicht verpassen!

0
0

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

    Danke für deinen Kommentar!