Kinder VS mobile Spiele: 10 Tipps für Eltern

Kinder VS mobile Spiele: 10 Tipps für Eltern

Zahlreiche Rätsel, Arkaden und Queste – die Wahl an mobile Spiele für Kinder ist nur auf die Phantasie der Entwickler beschränkt. Heute gehören mehr als 75% aller mobilen Apps der Kategorie “Für Kinder geeignet”, viele von denen als “Lerner” bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass die Entwickler versprechen, nicht nur einen kleinen Benutzer zu unterhalten, sondern auch ihm zu helfen, die Welt kennen zu lernen.

Kann eine Spielfigur, die von einem wütenden Wächter durch die Bahn läuft, dem Kind helfen, mehr über die Eisenbahn zu erfahren? Vielleicht geht es hier um Motorik: um der Figur zu helfen, muss das Kind schnell auf die richtigen Tasten drücken. Ist es aber genug, um die App als nützlich für die Entwicklung von Kindern zu bestimmen?

Psychologen empfehlen den Eltern immer häufiger, Smartphones und Tablets den Kindern eher nicht zu verbieten, sondern maximal Nutz aus mobilen Geräten zu ziehen. Für eine positive Wirkung sollten mobile Spiele für Kinder den folgenden Kriterien entsprechen:

  • Aktive Beteiligung
  • Konzentration
  • Sinnhaftigkeit
  • Soziale Interaktion

Tipps für Eltern zur sicheren und effektiven Integrierung von Gadgets und mobilen Spielen

  1. Machen Sie Ihr Kind mit Gadgets vertraut. Erzählen Sie dem 1,5-2-jährigen Kind über Handys und Tablets genauso wie Sie ihm über andere Sachen erzählen, erklären Sie auch ihre Funktionen.
  2. Lassen Sie Kinder ab 3-5 Jahren Gadgets benutzen. Bis zu 3 Jahren muss sachliche Aktivität in der Entwicklung des Kindes eine führende Rolle spielen. Mit drei Jahren beginnt das Kind eine neue Phase der Entwicklung – Sozialisation.
  3. Wählen Sie das Beste. Der richtige Inhalt eines mobilen Spiels, genauso wie eines Trickfilms oder eines Buches, wird einen positiven Einfluss auf das Kind haben und seine Ausbildung sowie Entwicklung fördern.
  4. Spielen Sie mobile Spiele mit Ihren Kindern. Gemeinsame Spiele sind sinnvoll und wertvoll. Im Handy-Spiel können Sie eine Menge neues über Ihr Kind lernen – seine Ansichten, Verhaltensbesonderheiten.
  5. Begeben Sie sich auf den Weg einer vernünftigen Einschränkung. Eltern, die individuelle Merkmale Ihres Kindes berücksichtigen, wie Alter, Gesundheitszustand, Tages- und Wochenordnung, können die für Spiele am besten geeignete Zeit wählen, dann mit dem Kind über die Regeln verhandeln.
  6. Kombinieren Sie moderne und klassische Entwicklungstechnologien. Verwenden Sie mobile Lernspiele mit neben anderen Lernmitteln und Aktivitäten für Kinder.
  7. Zeigen Sie Ihrem Kind das richtige Verhaltensmuster. Schränken Sie die Zeit ein, die Sie selber vor elektronischen Geräten verbringen.
  8. Erstellen Sie mediafreie Zonen. Vereinbaren Sie es mit dem Kind, keine Gadgets beim Essen und vor dem Schlafengehen zu verwenden.
  9. Beachten Sie, ob Gadgets andere Formen der Freizeit Ihres Kindes nicht stören. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind eine Spielsucht hat, wenden Sie sich an einen Spezialisten.
  10. Schützen Sie Ihre Kinder vor online Gefahren. Unter blog.mspy.com.de finden Sie nützliche Infos, wie man sich um Sicherheit von Kindern während Benutzung von mobilen Gadgets am besten kümmert.
Michael Bragg ist der Chefredakteur von games! Dein Gaming-Magazin. Er hat kein spezielles Genre, sondern zockt alles was er in seine Finger bekommen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password