Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Startseite » Specials » Kolumnen » eSports und die Formel 1 – wie groß ist das ganze?

eSports und die Formel 1 – wie groß ist das ganze?

Die Formel 1, der Gipfel des Motorsports, hat mit dem Start der Formula 1 eSports Series ihren Eintritt in die eSports-Arena angekündigt. Seit dem im September 2017 beginnenden Wettbewerb können Fans und Gamer aus der ganzen Welt darum kämpfen, den besten virtuellen F1-Fahrer zu ermitteln und zum Formula 1 eSports Series World Champion zu krönen.

Die Formula 1 eSports Series ist eine Partnerschaft zwischen der Formel 1, dem weltweit führenden Motorsport, Codemasters, dem führenden Entwickler und Herausgeber von Rennspielen, und Gfinity, dem weltweit führenden Anbieter von eSports-Events und -Wettbewerben.

Die F1 eSport Series 2017 war das erste Jahr eines jährlich stattfindenden Wettbewerbs sein und zeigte schon damals die langfristigen Investitionen des Sports in eSports und Gaming sowie sein kontinuierliches Bestreben, eine größere Verbindung zu einem breiteren Publikum, insbesondere jüngeren Fans, aufzubauen.

Der Start des Wettbewerbs fällt mit der Veröffentlichung des offiziellen F1™ 2017-Spiels zusammen, das es den Spielern ermöglicht, der Formel 1 näher zu kommen als je zuvor. F1 2017 erschien weltweit am 25. August für das PlayStation 4 Computer Entertainment System, Xbox One und Windows PC (DVD und über Steam) und ist das funktionsreichste Spiel in der Geschichte der Serie. Die neue F1 eSport Series steht Spielern auf allen drei Plattformen offen.

Wie funktioniert das Ganze?

Die Teilnehmer treten dabei jeweils in drei verschiedenen Phasen gegeneinander an. Während des gesamten Septembers finden Qualifikationsveranstaltungen statt, um die schnellsten 40 Fahrer zu ermitteln: Die besten 20 kommen ins Finale, welches meist zeitgleich mit dem letzten Rennen der regulären Formel 1 Saison stattfindet. Besonders für Formel 1 Wetten ist dieses Wochenende also ziemlich ideal, um ein Gros der guten Unterhaltung zu erhalten.

Bis zum Jahr 2023 wird prognostiziert, dass eSports weltweit 1 Milliarde Euro einbringen und 650 Millionen Zuschauer – in Arenen und online – anziehen wird, doppelt so viele wie heute. Das letztjährige Weltfinale von League of Legends, bei dem sich die Fans live und vor den Bildschirmen versammelten, um zu sehen, wie die Spieler in einem Fantasy-Battle-Videospiel um einen gemeinsamen Preis von mehr als 5 Millionen Euro kämpfen, wurde von 16,7 Millionen Menschen gleichzeitig verfolgt.

Auf den ersten Blick ist dies eine wunderbare Gelegenheit für Marken, sich an einem engagierten, leidenschaftlichen und wachsenden Publikum zu beteiligen. Allerdings ist die Kategorie bereits sehr überlaufen und hat auch ihre Schattenseiten.

Definiert eSports den Begriff „Sport“ neu?

Die digitale Kultur definiert neu, was Sport bedeutet, und junge Menschen definieren neu, was „Sport treiben“ bedeutet. Die eSports-Welt besteht aus wettbewerbsorientierten Videospielen, die in Turnieren ausgetragen werden, mit professionellen Ligen, großen Zuschauerzahlen und bedeutenden Sponsoren.

Für Marken, die eine Partnerschaft mit eSports-Teams, -Turnieren und -Organisationen anstreben, liegt ein großer Teil der Anziehungskraft in der Tatsache, dass die Branche grenz-, alters- und oft auch geschlechtsübergreifend ist. Sie ist nicht davon abhängig, dass Fernsehsender Rechte kaufen und entscheiden, wann, wo und wie Inhalte gezeigt werden, und zielt darauf ab, unterschiedliche Gemeinschaften zusammenzubringen, die sich im traditionellen Sport unterrepräsentiert fühlen.

Und es handelt sich um eine Branche, die sich in einem beispiellosen Umbruch befindet, was bedeutet, dass Marken das Potenzial haben, neue Beziehungen und Relevanz mit potenziellen Kunden aufzubauen.

Teile jetzt den Artikel!

Über den Autor

Michael ist unser Inhaber und Chefredakteur von games! Dein Gaming-Magazin. Er zockt, was ihm alles unter die Finger kommt. Am liebsten allerdings Sport inklusive Racing, Simulationen und Action-Adventure.

Nicht verpassen!

0
0

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

    Danke für deinen Kommentar!