Follow
Startseite » Reviews » Gaming Reviews » Echo Prime im Test

Echo Prime im Test

Echo Prime im Test 1-EchoPrime4

Der Weltraum. Unendliche Weiten.

Wer eine zusammenhängende Geschichte sucht, der wird leider enttäuscht werden. Öde Texttafeln erklären zu Beginn die Situation und das man gezwungen ist einzugreifen. Das ist alles. Keine Zwischensequenzen, keine Sprachausgabe – die Geschichte von Echo Prime ist nur ein Aufhänger für eine Reise, die über 50 Charakterlevel und Dutzende Kampagnen beinhaltet.

Was schade ist, denn etwas Substanz hätte man dem Spiel schon gewünscht. Durch die magere Präsentation geht leider vielversprechende Atmosphäre verloren.

Echo Prime im Test 2-EchoPrime1

Renegat Zwei ist die Steuerung

Im Grunde spielt man Echo Prime ausschließlich mit der Maus, die den Finger auf dem Mobile-Display ersetzt. Gegner werden angeklickt zum Angreifen. Bewegen tut man sich durch Klicks in die entsprechende Richtung. Zum Glück reicht ein lang anhaltender Klick für eine kontinuierliche Bewegung aus. Angriffe blocken kann man mit der rechten Maustaste und Ausweichen tut man durch einen gehaltenen Klick in eine Richtung – was auf dem Touchscreen dem „Swipen“ entspricht. Auf dem PC versuchte Robot Entertainment das auszugleichen, in dem sie Ausweichen fest auf die Tastatur verlegt über WASD – mit einem Schönheitsfehler: Das „Swipen“ mit der Maus lässt sich dennoch nicht deaktivieren, was besonders im Eifer des Gefechts zu einigen höchst ungewollten Manövern führen kann.

Andererseits muss gesagt werden: Gerade weil es ein Spiel für iOS war, wäre es ein Fehler, Echo Prime an einem Stück durchzuspielen. Denn das Spiel lebt vor allem durch das Sammeln von Ausrüstungsgegenständen und Fähigkeiten, sogenannten Echos. Diese erhält man als Belohnung für Missionen und kann vor dem Kampf frei entscheiden, wie man sich konfigurieren möchte. Je nach Charakterlevel kann man bis zu 4 verschiedene Echos mitnehmen, die passive und aktive Fähigkeiten bereithalten, mit denen man seine Gegner bekämpfen kann. Doch damit nicht genug: Hat man alle primären Echos ausgewählt, darf man noch ein zusätzliches Echo mitnehmen. Dieses letzte Echo wird von einem weiteren Spieler von Echo Prime für die Mission „ausgeliehen“ und derjenige erhält zum Dank für seine Hilfe einen Teil Erfahrungspunkte oder Credits für weitere Gegenstände.

Fähigkeiten können also nicht nur selbst aufgestuft werden. Man kann es auch von anderen für sich machen lassen. Natürlich gibt es auch Optionen, mit denen direkte Steam-Freunde bevorzugt behandelt werden. Ansonsten werden aus dem gesamten Spielerpool 3 Zufallsspieler ausgesucht und mit Echos ausgestattet. Dieses Echo-System und der Fakt, dass auch täglich jedes einzelne einmal doppelt zählt sorgt für einiges an Variationsmöglichkeiten und lässt den Spieler mit den Kombinationen experimentieren.

Echo Prime im Test 3-EchoPrime3

Das wird eine lange Nacht

Die Reise durch das Universum zieht sich über 5 Raumsektoren, die jeweils in mehrere Unterkampagnen eingeteilt sind. Jede Kampagne verfügt hierbei über ein anderes Set an Gegnern: Mal sind es Söldner, mal Außerirdische oder Weltraumpiraten. Manchmal wartet am Ende ein Boss, manchmal nicht. Das ist die Sache mit den zufallsgenerierten Missionen. Vorhersehen lässt sich der Aufbau nicht. Die Story-Missionen sind zwar von Anfang an spielbar, aber dadurch, dass viele jeweils einige Levels höher als das Einstiegslevel gehalten sind, wird man regelrecht dazu gezwungen, die Nebenkampagnen zu machen, auch wenn man das vielleicht nicht möchte. Dadurch streckt sich das Spiel künstlich – enorm. Und trotz das zufallsgenerierten Levels stellt sich nach einigen Stunden schon eine gewisse Eintönigkeit ein.

Im Grunde sind alle Levels ähnlich aufgebaut: Man läuft von links nach rechts, mäht dabei alle Gegner in seiner Laufrichtung nieder und betritt dann den nächsten Abschnitt. Nur selten zeigt sich ein gewisser Grad der Variation, wenn man für einen Außerirdischen lebende Testexemplare einsammeln soll, man einen Aufzug nach oben fährt und sich gegen einstürmende Gegner erwehrt oder in eine Arena geworfen wird um zu überleben.

Dieser Grad der Eintönigkeit zieht sich auch durch die Auswahl an Gegnern. Nach knapp anderthalb Stunden hat man jeden normalen Gegner des Spiels schon etwa 10mal gesehen. Einzig die Bosse bringen da noch Abwechslung rein. Immerhin sind diese Kämpfe fordernd und wollen mit gutem Timing angegangen werden. Spätestens hier sollte man sich also gut mit der Steuerung auskennen.

Echo Prime im Test 4-EchoPrime2

Keine Fehler auf dem Maschinendeck

Technisch gesehen ist Echo Prime ein solides Spiel. Weder habe ich während meines Tests irgendwelche Abstürze noch andere Bugs gehabt. Die Grafik ist leider ziemlich einfach gehalten und es fehlen für den PC-relevante wichtige Optionen wie eine bessere Anpassung der Details, aber da muss man bei einem Port von iOS wohl zwangsläufig Abstriche machen. Sound-technisch ist die Kulisse auch eher gewöhnungsbedürftig. Immerhin ist die Musik ok und sogar im Lieferumfang des Spiels enthalten. Das Problem liegt eher daran, dass Echo Prime so verdammt lang ist, dass die beste Musik nicht lang genug zu unterhalten weiß.

Was aber wirklich sehr schade ist: Wieso verfügt der PC-Port nicht über einen Co-Op Modus? Mit ein wenig Spielerei hätte man hier locker ein schönes, schnelles und herausforderndes Spiel schaffen können, dass sich in kleinen Dosen gute miteinander und gegeneinander spielen lassen würde. Man zieht gemeinsam gegen Gegner ins Feld, streitet sich um Punkte, erhält im gleichen Maß Belohnungen (der Sieger bekommt etwas mehr). Es ist nicht vertretbar, dass man auf dem PC auf solch eine Möglichkeit verzichtet. Robot Entertainment hat sogar selbst mit Orcs must Die! 2 ein tolles Beispiel für kooperatives Spielen geschaffen.

FAZIT: Für zwischendurch recht in Ordnung, aber keine Langzeitunterhaltung

Summary
Zu Beginn hatte ich von Echo Prime erwartet, dass es ein Diablo-Klon sei - und in gewisser Hinsicht ist das auch nicht falsch: Die Ausrüstungsgegenstände, das Level-System und die freispielbaren Echos laden zu diesen Parallelen ein, aber leider macht das Spiel viele Abstriche wegen seiner Mobile-Vergangenheit. Einige sind durchaus begrüßenswert, z.B. der Verzicht auf Mikrotransaktionen. Doch andere halten Echo Prime leider arg zurück. Wer immer mal wieder am PC für ein paar Minuten Zeit hat, kann aber bedenklos bei Echo Prime zugreifen.
Good
  • Nette Musik
  • Gameplay ist ziemlich gut für kurze, regelmäßige Spiele
  • Motivierendes Level- und Ausrüstungssystem
  • Viel soziale Interaktion mit anderen Spielern
  • Technisch stabil
  • Gutes Gesamtpaket
Bad
  • Kein Co-Op Modus
  • Lange Kampagne, aber eintönig
  • Insgesamt wenig Abwechslung
  • Haklige Steuerung
  • Story praktisch nutzlos
7
Gut
Written by
Redakteur, Gamer und Filmliebhaber. Mag Indie-Spiele, die PS Vita und Indie-Spiele auf der PS Vita.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.