Logitech G430 Headset im Hardware-Check

Jetzt Kaufen

 

Headsets gehören zum daddeln ebenso zur Grundaustattung eines jeden Gamers mit dazu, wie eine gute Tastatur, Maus, das richtige Gamepad oder der obligatorische Knabberkram. Doch fragt man die Leute nach einem guten Headset, erhält man meist 1000 und 1 Antwort, in der nahezu jeder Hardwarehersteller und/oder Produkt einmal genannt wird und man steht am Ende genau so ratlos da wie zu Beginn. Deshalb haben wir uns mal ein paar Headsets zu Brust, oder besser auf den Kopf genommen und sagen euch, ob sie den Ansprüchen der Zockergemeinde genügen.

1-g430-gaming-headset-2  Logitech G430 Headset im Hardware-Check

Den Anfang macht das Logitech G430, welches quasi als Allrounder auftritt und sowohl am PC als auch an der Playstation 4 verwendet werden kann. Als wichtigstes Merkmal des Headsets wird von Logitech der Dolby 7.1-Surround Sound hervorgehoben, der uns in Spielen ein echtes mittendrin Gefühl verleihen soll. Doch dem widmen wir uns später.

Das Design lässt sich als sehr schnittig bezeichnen, mit vielen abgerundeten Kanten, welche sich durch alle Komponenten des Headsets ziehen. Bis auf den Kopfbügel, der in seinem Kern aus leichtem Aluminium besteht, wurde das Headset aus Kunststoff gefertigt welches ein Gesamtgewicht von 299g auf die Waage bringt. Das kommt vor allem dem Tragekomfort zu gute, denn auch nach vielen Stunden spürt man das Headset kaum auf dem Kopf.

Die Klangwiedergabe erfolgt durch zwei 40mm Lautsprecher, die jeweils unter einem weichen Stoffpolster sitzen, welche die Ohren vollkommen umschließen. Geräusche von außen werden durch diese sehr angenehm gedämpft, damit der Sound aus den Kopfhörern unverfälscht wahrgenommen werden kann. Da der Stoff sehr Luftdurchlässig ist, bekommt man auch nach mehreren Stunden keine Schweißausbrüche durch zu warme Ohren. Zudem sind die Polster leicht abzunehmen, um sie bei Bedarf auch mal reinigen zu können. Dies gilt auch für das Polster am Kopfbügel. So bleibt euer Headset auch auf lange Zeit wie neu. Abgerundet wird der Gesamteindruck von einem Stoffummantelten Kabel, welches nicht nur hübsch aussieht, sondern dafür sorgen soll, dass sich das Kabel nicht allzu schnell verheddert.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der viele Zocker oft zur Verzweiflung bringt, ist die Verwendung einer Brille wenn man das Headset auf dem Kopf hat. Denn zu oft drückt nach kurzer Zeit das Ohrenpolster bei vielen Headsets das Brillengestell gefühlt in die Schädelbasis, was nicht gerade angenehm ist und man sich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren kann. Auch hier können wir Euch beruhigen! Die Polster sind so weich, dass sie sich an ein Brillengestell wunderbar anschmiegen und selbst nach mehr als 4 Stunden am Stück konnten wir keinen unangenehmen Druck verspüren.

Die beiden Lautsprecher arbeiten in einem Frequenzbereich von 20Hz-20kHz und geben sowohl Hoch- und Mitteltöne äußerst klar wieder. Die Bässe sorgen ebenfalls für ein tolles Gefühl auf den Ohren, wenn sie bei voller Lautstärke und passender Musik oder in heißen Gefechten in Games, herrlich satt die Ohrmuscheln massieren. Klangtechnisch hat Logitech hier eine gute Abmischung bewerkstelligt, die sowohl Gamer als auch Musikliebhabern gefallen dürfte. Sicherlich darf man in der Preiskategorie in der sich das G430 bewegt, keine Wunder erwarten, doch das was das Headset uns hier bietet, ist wirklich gut.

Auch das Mikrofon, welches am linken Lautsprecher montiert ist und bei Bedarf heruntergeklappt werden kann, macht eine gute Figur und trägt eure Stimme klar und deutlich in die Welt hinaus. Egal ob nun über Skype, Teamspeak oder in den implementierten VoiceChannels diverser Videospiele, eure Gesprächspartner werden denken man stünde direkt neben ihnen.

4-g430-gaming-headset-4  Logitech G430 Headset im Hardware-Check

Angeschlossen wird das Headset über die beiden Klinkenstecker, die am Ende des 2,3 Meter langen Kabels befestigt sind. Am Kabel befindet sich standesgemäß ein Bedienelement mit dem wir die Lautstärke regulieren und das Mikro ein- und ausschalten können. Optional steht auch die Möglichkeit im Raum, mit dem mitgelieferten USB-Anschluss Kontakt mit dem PC oder der Konsole aufzunehmen. Hier kommt dann auch der 7.1 Surround Sound ins Spiel. Sprichwörtlich! Denn nur per USB kommt ihr in den vollen Surround Genuß. Per Software lässt sich das Headset bequem und einfach konfigurieren und jeder der 7 Kanäle in seiner Lautstärke justieren. Auf Wunsch könnt ihr aber auch den Stereo-Modus beibehalten.

Leider mussten wir feststellen, das sich die allgemeine Lautstärke bei beiden Anschlussmöglichkeiten deutlich unterscheidet. Die zwei Klinkenstecker fanden sich an unserem Testrechner in einer Creative X-Fi Soundkarte wieder, die das Headset mit genügend Power versorgte und uns den Sound mit 90dB in die Ohren blies. Manch andere Headsets können hier noch etwas mehr Schalldruck erzeugen, doch 90dB sind unserer Meinung nach immer noch ausreichend.

Haben wir das Headset allerdings mit dem USB-Stecker verbunden, reduzierte sich die Lautstärke gefühlt um die Hälfte. Da konnten wir dann justieren und einstellen wie wir wollten, so richtig viel wollten die Lautsprecher nicht mehr hergeben. Das finden wir etwas schade, auch wenn es uns unsere Ohren dankten.

Das Mikrofon scheint ebenfalls etwas an Sensibilität zu verlieren. So mussten wir die Empfindlichkeit der Aufnahme in Teamspeak um mehr als das Doppelte erhöhen (im Vergleich zur Klinkenvariante), damit unsere Sätze vollständig und ohne Unterbrechungen zu unserem Gesprächspartner übertragen wurden.

Doch wie steht es nun um die 7.1 Wiedergabe? Gut würden wir an dieser Stelle sagen. Alle Sounds in den von uns getesteten Spielen sind nahezu dort wo sie hingehören. Nur die zwei hinteren Kanäle sind ein wenig undifferenziert und lassen sich manchmal schwer von den zwei seitlichen unterscheiden. Nach einiger Zeit hat man sich aber daran gewöhnt und kann in Spielen wie Battlefield 4 oder ArmA 3 punktgenau ausmachen, von wo man gerade beschossen wird oder ob sich jemand von hinten anpirscht. Auch in anderen Genres macht das Headset eine gute Figur und sorgt für eine tolle Klangkulisse während des Spielens.

Fazit:

Alles in allem ist das G430 Headset von Logitech eine gute Wahl und kann sehr gut mit anderen und auch teureren Headset mithalten. Preislich schwankt das G430 je nach Anbieter zwischen 50€-80€. Das Preis- Leistungsverhältnis ist hier sehr gut und man bekommt für sein Geld ein gutes Allround-Headset das sowohl am PC wie auch an der Konsole ein Zuhause findet. Für lange Zocksessions ist es bestens gerüstet und bietet mit seinem geringen Gewicht und den weichen Ohrpolstern einen angenehmen Tragekomfort, den selbst Highclass Headsets oft vermissen lassen.

Zwar hat uns der 7.1 Sound nicht gerade aus dem Hocker gerissen, was vor allem an der geringen Lautstärke lag, die klaren Höhen und wuchtigen Bässe stimmten uns aber dennoch glücklich. Die nierenförmige Richtcharakteristik des Mikrofons nimmt jedes Wort klar und deutlich auf und blendet gleichzeitig störende Nebengeräusche aus eurem Umfeld sehr gut aus, damit nichts als eure Stimme übertragen wird. Das die Empfindlichkeit im USB-Modus etwas leidet ist zwar nicht so schön, aber auch kein Weltuntergang.

Abschließend können wir das G430 jedem empfehlen der für ein gutes Headset nicht zu tief in den Geldbeutel greifen und dennoch ein ordentliches Produkt auf dem Kopf haben möchte.

Good

  • Schnittiges Design
  • Bequeme, abnehmbare und waschbare Polster
  • Kabellänge mit 2,3m ausreichend lang
  • Sowohl Klinke- als auch USB-Anschluss
  • Lautsprecher mit klarer Klangwiedergabe und satten Bässen
  • Logitech Software einfach und bequem zu bedienen
  • Sehr gut für Brillenträger geeignet

Bad

  • 7.1 Ausschließlich über USB-Anschluss verfügbar
  • Lautstärke über USB zu niedrig
  • Mikrofon nicht empfindlich genug über USB
  • Hintere Soundkanäle etwas zu undifferenziert
7.5

Gut

Shooter-Urgestein, Let´s Player und Twitch-Streamer, Abgedreht und doch freundlich

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password