SATURN - Soo! muss Technik

 

Wo man sich zum Pokern trifft

Wo man sich zum Pokern trifft

Pokern ist nicht – wie immer wieder gerne angenommen wird – ein Glücksspiel, sondern ein Kartenspiel mit einer Mischung aus spielerischem Können, Psychologie und Strategie. Das Glück gehört in gewissem Maße zwar auch dazu, aber es steht beim Pokern an zweiter Stelle. Millionen von Menschen lieben die Faszination dieses Kartenspiels, das aufregende Ambiente und den einzigartigen Nervenkitzel. Poker ist eines der populärsten Kartenspiele aller Zeiten und eines der Beliebtesten. Daher wollen viele Menschen auch gerne wissen, wo man sich zum Pokern treffen kann.

Selbstverständlich kann man in das nächste Casino gehen, um dort Poker mit echtem Geld zu spielen. Aber hier sind die Einsätze nicht gerade niedrig und in den meisten Spielcasinos muss man mindestens 100 Euro einsetzen. Das ist nicht nur für Anfänger eine hohe Summe. Es gibt eine deutlich bessere Poker-Alternative: Denn eigentlich wird heutzutage online gepokert und zwar entweder auf einem Poker-Portal oder in einem Online Casino. Dort sind die Einsätze niedrig, was ideal für Anfänger und Spieler mit kleinem Budget ist.

Pokerspieler konzentrieren sich auf Pokerpartien im Internet und genießen dabei noch zahlreiche Vorteile:

  • rund um die Uhr pokern
  • mit weltweiten Gegnern spielen
  • mehrere Tischen zur Auswahl
  • diverse Pokervarianten
  • bequem von zuhause oder von unterwegs spielen
  • kein Kleiderzwang
  • niedrige Einsätze
  • Turnier-Angebote
  • neue Kontakte knüpfen

Bei den Internet Poker Anbietern ist es auch möglich, aus vielen verschiedenen Pokervarianten wie unter anderem Omaha, Draw, Texas Hold’em oder Stud Poker auszuwählen. Außerdem kann an schnellen Sit ’n‘ Gos, Cash Games sowie an Dutzenden verschiedenen Pokerturnieren mit unterschiedlichen Einsatzstufen teilgenommen werden.

Bonus

Im Unterschied zu den Spielcasinos um die Ecke, werden den Spielern im Internet hohe Boni angeboten. Sie nennen sich zum einen Willkommensbonus oder Einzahlungsbonus und sie sind für neue Spieler bestimmt. Stammspieler erhalten aber auch regelmäßig immer wieder neue Prämien in Form eines Boni oder ein Freeroll-Tickets.

Beispiel 888poker: Der Anbieter ist an der Londoner Börse notiert und stellt den Spielern auf seiner Plattform eine große Auswahl von Pokervarianten und -möglichkeiten zur Verfügung. Die Grafik ist mit ihrer 3D-Darstellung genauso beeindruckend wie die große Auswahl an Turnieren und Freerolls. Erfahrungsberichte und aktuelle Informationen können unter https://www.pokern.net eingesehen werden.

Es gibt sogenannte Bonusjäger unter den Spielern, die von einer Poker-Plattform zum anderen Poker-Raum wandern und teilweise größere Summen einzahlen, nur um in den Genuss und Besitz eines maximalen Poker-Bonus zu gelangen. Mit diesem wird dann meistens so lange gespielt, bis er die Bedingungen zur Auszahlung erfüllt, um dann einen Teil des Gewinnes abzuheben und es auf einer anderen Poker-Plattform zu investieren.

Zahlungsmethoden

Alle Poker-Plattformen sind mit einem großen Angebot an verschiedenster Zahlungsmethoden ausgestattet, die allesamt anerkannt und sicher sind. Mit fast allen Banking Optionen kann eine beliebige Euro Summe sekundenschnell vom Bankkonto oder der Kreditkarte zum Pokerraum transferiert werden, sodass danach sofort das Pokerspiel beginnen kann.

Strategien

Im Internet können auch viele verschiedene hilfreiche Poker Tools der Anbieter eingesetzt werden, um seine Gewinnchancen zu erhöhen oder um sein eigenes Pokerspiel zu analysieren. Während Anfänger Wert auf eine gute Webseitenoptik und einen sicheren Zahlungsverkehr legen, konzentrieren sich fortgeschrittene Pokerspieler auf die Auswahl eines großen Anbieters. Bei ihnen ist die Möglichkeit gegeben, an vielen Tischen gleichzeitig zu pokern, wobei 10, 15 und mehr Tische keine Seltenheit sind.

Pokerspieler sollten wissen, dass jede Situation im Spiel einzigartig ist und die perfekte Entscheidung vom Spiel selbst abhängt. Erfolgreiche Spiele variieren ihr Pokerspiel und sind so für ihre Gegner unberechenbar.

Die beste aller Strategien lautet aber: Lernen. Denn nur die Spielpraxis hilft dabei, ein wirklich verlässliches Gefühl für die jeweilige Situation beim Pokern zu bekommen und Spielpraxis hilft auch bei der Findung der richtigen Entscheidung. Am besten spielt man nur mit Gegnern, die auf gleichem Spiel-Niveau liegen und entscheidet sich überwiegend für Limit Games und nicht für die riskanten No Limit-Partien.  Auch beim Pokern gilt es aus den eigenen Fehlern zu lernen.

Beim Pokern gibt es zwei Spielarten: Zum einen das Tight Play (aggressiv) und zum anderen das Loose Play (locker, flexibel). Während beim Tight Play nur wirklich wenige gute Poker-Hände ins Spiel kommen, werden beim Loose Play mit vielen Händen gespielt. Beide Spielarten können allerdings sehr gut miteinander verknüpft werden. Wenn sich sehr viele Pokerspieler am Tisch befinden, ist die Pokerart Tight Play eine gute Wahl, wobei aggressives Spielen nur dann angebracht ist, wenn man ein wirklich gutes Blatt besitzt. Sind nur noch wenige Pokerspieler am Tisch, kommt Loose Play zum Einsatz.

Michael Bragg ist der Chefredakteur von games! Dein Gaming-Magazin. Er hat kein spezielles Genre, sondern zockt alles was er in seine Finger bekommen kann.
SATURN - Soo! muss Technik

Lost Password