Watch_Dogs: In drei Schritten nervige Ruckler loswerden

watch_dogs_ss1_99850

Mittlerweile schon zwei Monate auf dem Gaming-Markt, beschäftigt die Ubisoft-Neuheit Watch_Dogs immer noch die Community. Die Story rund um den Hacker Aiden Pearce, der auf Rachefeldzug durch Chicago ist, birgt viel Potenzial für eine Menge Spielspaß. Schade, dass PC-Gamer die erstklassige Grafik und die vielseitigen Effekte nicht in vollen Zügen genießen können, denn die hohen Performance-Ansprüche überfordern so manchen PC und beeinträchtigen den Spielfluss. Mit den folgenden drei Tipps könnt ihr Watch_Dogs und euren PC aber so optimieren, dass störungsfreien Verfolgungsjagden nichts mehr im Wege steht.

watch-dogs-tu-1 Special News  Watch_Dogs: In drei Schritten nervige Ruckler loswerden

Mit einigen Kniffen genießt ihr das Chicago der Zukunft ohne nervige Ruckler.

Tipp 1: Spiel-Einstellungen anpassen

Der Anfang ist leicht gemacht. Mit nur wenigen Klicks bringt ihr euer Betriebssystem dazu, Watch_Dogs flüssiger laufen zu lassen. Setzt dafür den Fenster-Modus einfach auf Vollbild. Das hält Windows nämlich davon ab, die gesamte Desktop-Oberfläche nebenher anzeigen zu müssen – schon kann euer PC wertvolle Ressourcen für das Spiel freischaufeln.

Auch andere Einstellungen könnt ihr noch optimieren. Beispielsweise durch eine verringerte Kantenglättung (“Anti-Aliasing”), die mehr Leistung bringt, aber gleichzeitig noch die Kanten von statischen Objekten glättet. Auch eine niedrigere Auflösung des “Level-of-Detail” sowie der Schatten- und Wasseroberflächen lassen den PC flüssiger laufen. Die Feinjustierungen könnt ihr im Options-Menü unter “Display” und “Grafik-Qualität” vornehmen.

Tipp 2: Grafikchip auf volle Leistung trimmen

Nachdem ihr die Einstellungen direkt im Spiel optimiert habt, könnt ihr euch jetzt eurer Hardware widmen, zum Beispiel dem Grafikchip. Mit Hilfe des sogenannten Overclockings (Übertakten) schraubt ihr dessen Leistung über die Herstellervorgabe hinaus. Aber Vorsicht: Das Overclocking sollte nur zwischen 10 und 15 Prozent liegen, da sonst der PC überhitzt. Zwei verschiedene Tools bieten sich für das Übertakten an: Asus GPU Tweak und EVGA Precision X.

watch-dogs-tu-2 Special News  Watch_Dogs: In drei Schritten nervige Ruckler loswerden

Die Grafik bei Watch_Dogs überzeugt auch ohne glattgebügelte Kanten.

Tipp 3: SuperFetch und Prefetch abschalten

Auch Windows selbst hält noch einige versteckte Optionen bereit. Beispielsweise sind die Features SuperFetch und Prefetch prinzipiell sehr nützlich, beschleunigen sie doch das Betriebssystem und die Startzeiten von Anwendungen. Allerdings tritt beim Spielen eher ein gegenteiliger Effekt ein – die Funktionen erhöhen Ladezeit und Hintergrundaktivitäten. Da das den Spielfluss behindert, könnt ihr beides abschalten.

Einfach in der Systemsteuerung “System und Sicherheit”, “Verwaltung” und dann “Dienste” wählen. Anschließend nach SuperFetch suchen, deaktivieren und mit “OK” bestätigen. Danach öffnet ihr über die Eingabe “regedit” im Startmenü die Windows Registry. Im Ordner “HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\PrefetchParameters” findet ihr den Eintrag “EnablePrefetcher”. Mit einem Doppelklick darauf öffnet sich ein Fenster, in dem ihr die Voreinstellung “3” durch “0” ersetzt.

watch-dogs-tu-3 Special News  Watch_Dogs: In drei Schritten nervige Ruckler loswerden

Kleine Änderungen in der Windows Registry verbessern die Performance von Watch_Dogs.

Weniger Ruckler, mehr Freude am Spielen!

Mit diesen drei Tipps könnt ihr ohne großen Aufwand die Leistung eures PCs verbessern und in guter Grafik durch die Straßen Chicagos ziehen. Das sind aber nur einige Beispiele für die zahlreichen Optionen, die Watch_Dogs bereit hält. Noch mehr nützliche Tipps findet ihr hier: http://blogs.avg.com/product/ultimate-watch-dogs-performance-guide/.

Wer sein System noch weiter optimieren möchte, kann auch auf entsprechende Software wie TuneUp Utilities zurückgreifen. Damit optimiert ihr Festplatte und Hauptspeicher, trimmt Software auf minimalen Ressourcenverbrauch oder maximale Leistung und räumt überschüssigen Datenmüll auf.

Autor: Sandro Villinger von AVG

 

Dieser Artikel wurde in Form eines Gastbeitrags beim games! Gaming-Magazin veröffentlicht. Den Name des Autors findest Du am Ende des Artikels. Vielen Dank für diese Veröffentlichung!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password