Startseite » Specials » Kolumnen » VGM Monday #4 – Das diese Rostlaube noch schwimmt…

VGM Monday #4 – Das diese Rostlaube noch schwimmt…

Rusty_Bucket_Bay

So, gamescom ist vorbei und der Alltag beginnt von neuem. Da brauchen wir erstmal ein bisschen Videospiel-Musik um den Wochenstart zu ertragen. Wie wäre es mit Musik aus einem ganz exzellentem Platformer der N64 Ära?

Vor einigen Tagen konnte ich auf der gamescom Yooka-Laylee anspielen, der durch Kickstarter finanzierte Nachfolger zu Rares Banjo-Kazooie Reihe. Es gibt viele Gründe warum beide Teile ganz exzellente Videospiele sind und einer davon ist die fantastische Musik von Komponist Grant Kirkhope. Es gibt auch viele tolle Tracks, doch ein paar stechen besonders heraus. Der erste davon ist die Titelmelodie der Oberwelt, das Schloss der Hexe Gruntilda. Wie in Super Mario 64 diente die Oberwelt dazu verschiene einzelne Welten anzusteuern und jeder Bereich um den Eingang dieser Welten teilte ihren Look. So fanden sich in den Tiefen der Hexenhöhle auch Berge, Sümpfe, Schnee oder Sand.

Auch die Musik passte sich den Umständen an. Die grundlegende Melodie und Instrumente unterstreicht den Charakter der Hexe, doch je nachdem wo man sich im Schloss befand passte sie sich der Welt an. Mal klang die Musik mehr wie ein Matrosenlied, wurde lieblicher wenn die gute Fee in der Nähe war oder wurde von einer Geräuschkulisse unterstrichen. Aber hört doch selbst.

Das ist aber noch nicht alles. Ein weiterer Grund warum ich Bär und Vogel oft dem Vorbild des Klempers vorziehe, ist, dass es immer einige Welten gab, die sich von den Genre-Klischees abhebten. Eins meiner liebsten Videospiel-Level ist die Rusty Bucket Bay, eine alte Werft in der ein rostiger Dampfer vor Anker liegt. Auch hier passte sich die Melodie der Atmosphäre an, doch umso besser war die eigentliche Musik des Levels.

Bläser und Xylophone (wenn auch nur digitale) sind eine wunderbare Kombination die gleichzeitig das Alter und die Trägheit des Schiffes wiederspiegeln, aber gleichzeitig auch die hinterlisten Fallen die sich dort immer noch finden. Die Signalhörner und Möven tun ihr Übriges zur atmosphärischen Untermalung.

Und wenn ihr jetzt noch ein bisschen tiefer graben wollt, der Soundtrack von Banjo-Kazooie hat natürlich auch einige talentierte Fans angelockt, die der Musik ihren eigenen Stempel aufdrücken wollten. Hört euch den aber erst ganz zum Schluss an.

So, ich hoffe ich konnte euch diesen Montag ein bisschen erleichtern. Wie immer bin ich für Vorschläge und Ideen was diese Artikel-Reihe angeht offen.

Written by
Selbserklärter König der Nerds, Herausforderer bitte hinten anstellen. Ich bin der mit den Nunchakus und dem im Wind flatternden Bandana.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.