Total War: Rome 2 – Empire Divided: Die Rückkehr in die Antike

Total War: Rome 2

PC
7

Gut

5.8

User Avg

 

Total War: Rome 2 – Empire Divided: Die Rückkehr in die Antike

Total War: Rome 2 – Empire Divided: Die Rückkehr in die Antike

Total War wird von Warhammer beansprucht, oder? Nein, ein Spiel leistet Widerstand! 4 Jahre nach seinem Release erhält Rome 2 ein Kampagnen-DLC.

Am 30. November kehrt die Total War-Hauptreihe zum ersten Mal seit 2 Jahren zu seinen historischen Ursprüngen zurück. 4 Jahre nach seiner Veröffentlichung erhält Total War: Rome 2 mit Empire Divided ein neues Kampagnenpaket, das 16,99€ kosten wird. Es katapultiert das vorletzte historische Total War in das 3. Jahrhundert, in eine Zeit, in der mehrere unbeholfene Kaiser und Thronräuber das Römische Reich lenkten. Doch warum gerade Rome 2? Creative Assembly will nach einer vergleichsweise langen Wartezeit die Fans ihrer historischen Spiele mit etwas Content versorgen. Unter den historischen Spielen sei ferner Rome 2 der bis dato beliebteste Total War-Ableger. Daher sei die Wahl auf Total War: Rome 2 gefallen.

In der neuen Empire Divided-Kampagne wird es zehn spielbare Fraktionen geben Fünf von ihnen werden sogenannte heroische Fraktionen sein werden, die über einen im Kampf nicht tötbaren Anführer und komplexere Siegesbedingungen verfügen. Dazu kommen eigene Ereignisketten, die die Geschichte ihrer Charaktere nacherzählen und spezifische Fertigkeiten und Boni freischalten. Bei ihnen handelt es sich um Rom, das Gallische Rom, Palmyra (also alle drei römischen Fraktionen), die Sassaniden und die Goten. Darüber hinaus werden die Sachsen, Markomannen, Armenien, die Alanen und die Kaledonier spielbar sein.

Die Antike Welt im 3. Jahrhundert

ss_f4a27700149a4853c181d706ec09d2c4ebe29088-1024x576 News PC  Total War: Rome 2 - Empire Divided: Die Rückkehr in die Antike

Geographisch deckt die neue Karte so ziemlich die gesamte Weltkarte des Hauptspiels ab: Sie wird also anders als beispielsweise die Kampagnenpakete für Total War: Warhammer nicht nur regionale Kleinkriege abbilden. Neben neuen fraktionsspezifischen und allgemeinen Ereignissen, Dilemmas und Missionen führt Empire Divided als neue Features Banditentum, Seuchen und Kulte ein. Banditentum wächst in dieser Zeit der schwachen Staatsgewalt. Es fungiert als Zustand in jeder Provinz, der mit der Größe des eigenen Reichs wächst und den bestimmte Gebäude sowohl im positiven als auch negativen Sinne beeinflussen. Wie bei mangelnder öffentlicher Ordnung können zudem Armeen oder Generäle Banditentum eindämmen. Dies zu unterlassen, führt zu einer geschwächten Nahrungsversorgung, die sogar fraktionsweit werden kann. Außerdem kann hohes Banditentum spezielle Banditentum-Ereignisse auslösen. Wie im realen 3. Jahrhundert werden auch in Empire Divided Seuchen wüten. Sie verhindern Wachstum, senken die Öffentliche Ordnung und die Einkünfte. Ihre Ausbreitung kann über benachbarte Regionen, Armeen oder Handelsrouten erfolgen. Doch Sanitäre Analgen können ihre Entstehung aus Ausbreitung verhindern und lassen sich auch durch Technologien verbessern. Religion war vor allem eine Sache von Total War: Attila. In Total War: Rome 2 geht es vor allem um die kulturellen Einflüsse, doch mit den neuen Kulten spielen auch religiöse Einflüsse losgelöst von einer jeweiligen Kultur eine Rolle: Christentum, Mithraismus und Manichäismus werden als drei im 3. Jahrhundert aktive Kulte im Spiel sein. Ihre Jünger mit dem Bau der zugehörigen kostenlosen Kultgebäude in das eigene Staatsgebiet zu locken ist mit Kultboni verbunden. Gleichzeitig mit diesen Boni breitet sich fremde Kultur aus, was wiederum Nachteile mit sich bringt. Will man nun die Kultgebäude wieder loswerden, schlägt ihr Abriss mit hohen Kosten und Strafen bei der öffentlichen Ordnung zu Buche, da die Jünger der Kulte dies als Verfolgung erachten.

Mehr für Generäle, neue Gebäude und römische Truppen

ss_da66962ec13e0303bf9b38c232047577d1477da9-1024x576 News PC  Total War: Rome 2 - Empire Divided: Die Rückkehr in die Antike

Generäle individualisieren zu können, gehört schon seit Ewigkeiten zu Total War dazu. Für Empire Divided hat Creative Assembly den Basisfähigkeitenbaum von Total War: Rome 2 überarbeitet. Deshalb können sich Generäle in dem DLC in den Gebieten Rekrutierung, Kampf, Strategie, Regierung und maritimes Geschick individualisieren und spezialisieren. Des Weiteren funktionieren Technologien im neuen Kampagnenpaket etwas anders: Sie dienen nicht mehr dem wissenschaftlichen oder technologischen Fortschritt. Vielmehr spiegeln sie den Weg der jeweiligen Herrscher wieder, wie sie sich den Problemen während ihrer Herrschaft stellten. Auch wenn es keine komplett neuen Gebäudebäume geben wird, hat das Studio hier und da Gebäudeketten aktualisiert. So verfüt Rom über ein neues Verwaltugnsgebäude für das Eintreiben vonS teuern, Verbessern von Agenten und Gegenmaßnahmen für Banditentum. In den Hauptstädten von Küstenprovinzen lassen sich Flottenausbildungsgebäude errichten, die wiederum Boni für die Schiffsrekrutierung gewähren. Palmyra kann sich über eine religiöse Gebäuedkette für die Götter freuen, in ihnen veehrt die Bevölkerung der römischen Subfraktion die Götter Baalschamin, Aglibol, Jarchibol, Malakbel und Nabu. Ebenso finden sich religiöse, christliche Gebäude bei Armenien. Dazu kommen neue Gebäude für einige ausgewählte Fraktionen: Rom (Großer Tempel des Sol Invictus), Palmyra (Große Kolonnade, Bewässerungssystem „El Kanat“ und Großer Tempel des Baal), Sassaniden (Große Statue von Schapur I.) und Armenien (Kathedrale von Etschmiadsin – die erste Kathedrale des Christentums)

Jede der der römischen Fraktionen führt seine eigene Interpretation der ursprünglichen Heere Roms ins Feld: Rom baut eher auf einer klassischen römischen Armee, das gallische Rom mischt ursprünglich gallische Truppen in seine Armeen und das Palmyrische Rom verbindet seine eigenen Legionäre mit nahöstlichen Bogenschützen, Kamelkavallerie und östlich anmutenden Reitern. Davon abgesehen sollen die Fraktionen von Empire Divided auf die Truppen des Basisspiels zurückgreifen. Bei der folgenden Übersicht handelt es sich um die offizielle Auflistung der neuen römischen Truppen:

Rom

  • Legionäre
  • Schwere Infanterieeinheiten – Prätorianer, Jovianer, Heruler
  • Equites Dalmatarum – berühmte leichte Kavallerie
  • Clibanarii und Kataphrakten – gepanzerte Kavallerie, Vorgänger der mittelalterlichen Ritter

Gallisches Rom

  • Taifalische Kavallerie – berühmte barbarische Kavallerie (einzigartige Schilde)
  • Gallische Legionäre – unterscheiden sich von den römischen Legionären
  • Gallische Axtkämpfer und Langschwertkämpfer

Palmyrisches Rom

  • Palmyrische Legionäre – eigene Rüstung und eine Vorliebe für Speere
  • Hamische Bogenschützen – berühmte Fußsoldaten des mittleren Ostens
  • Palmyrische Kataphrakten – östlich anmutende schwere Kavallerie
  • Gepanzerte Kamele – exotische, östlich anmutende Kavallerie

Power & Politics-Update

Nebst der neuen DLC-Erweiterung von Total War: Rome 2 werden alle Spieler und Spielerinnen die Neuerungen im Power & Politics-Update nutzen können. Der nunmehr zweite Overhaul des Politiksystems befindet sich momentan in der Beta-Phase. Diese lässt sich unter den Eigenschaften von Total War: Rome 2 im Beta-Tab als „‘power_and_politics’“ in der Steam-Bibliothek finden. Wer lieber das Prä-Patch Rome 2 weiterspielen will, kann dort die „patch-17“ Option aktivieren, um vom neuen Update verschont zu bleiben. Als Kernpunkte wird der Overhaul die vier Regierungsformen Regierung, Königreich, Reich und Liga (beziehungsweise Union) einführen. Reiche hätten hierbei etwas bessere Boni als die anderen drei, da sie als Ziel für die Spieler fungieren sollen. Dennoch lassen sich Reformen, also Wechsel, zwischen allen Regierungsformen durchführen. Barbarische Fraktionen können allerdings keine Republiken bilden.

ss_ad566d7b1352c35670a37a17eb6252bfa66f55c5-1024x576 News PC  Total War: Rome 2 - Empire Divided: Die Rückkehr in die Antike

Anders als zuvor ist der Fraktionsanführer im neuen System von der Ämterlaufbahn, cursus honorum, ausgeschlossen. Dafür erhält er Boni basierend auf der Regierungsform. Jede Partei in einem Reich verfügt ab dem Update über die beiden Größen Einfluss und Loyalität zusammen. Einfluss enstammt dem alten System, während Loyalität aufzeigt, wie zufrieden die jeweilige politische Seite mit der der regierenden Partei ist. Daher wächst oder sinkt sie als Reaktion auf politische Aktionen oder Kampagnenaktionen oder Nichtaktionen. Niedrige Loyalität einer beliebigen Partei kann im neuen System zur Sezession oder einem Bürgerkrieg führen. Damit nicht genug im Laufe der Zeit können sogar neue Parteien im politischen System entstehen, was ans Imperiumlevel und die Regierungsform gekoppelt ist. Im Allgemeinen sind alle Parteien mit zwei Eigenschaften, einem eigenen Anführer und einen Einflussbereich. Basierend auf ihrer Einfluss-Größe teilt ein Algorithmus ihnen ein möglichst zusammenhängendes Einflussgebiet zu, was sich mit einem UI-Filter einsehen lässt. Kommt es zu einem Bürgerkrieg oder eine Sezession erhält die jeweils spawnende Fraktion die Provinzen in ihrem Einflussgebiet.

Doch was ist nun der Unterschied zwischen Sezessionen und Bürgerkriegen? Bei Ersterem spaltet sich eine Partei vom eigenen Reich mit seinem Einflussgebiet ab, was in die Gründung einer neuen Fraktion mündet, die mit einem im Krieg liegen. Sezessionen können zu Bürgerkriegen werden, in denen sich alle Parteien entscheiden müssen, ob sie sich der herrschenden Fraktion oder den Separatisten anschließen. Natürlich fliegen Parteien, die entweder eine Sezession oder einen Bürgerkrieg anzetteln aus dem politischen System. Abgesehen von dem Genannten gehört noch mehr zum Power & Politics-Overhaul. So wird es neue Politische Aktionen geben, das Update verbessert das UI und es kommen neue Bugfixes. Die vorläufigen Patchnotes zu dem Update findet ihr im folgenden Spoiler.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Power & Politics-Update

Power & Politics Update – Patch Notes

This free overhaul to ROME II’s political system introduces a host of new features, options and functionality designed to create a more subtle and intriguing political game with farther-reaching consequences. The main aims of the Power & Politics patch are:

 

  • To allow the player to exercise direct impact on their campaign through the political system.
  • To allow for well-defined civil wars through the new loyalty statistic and party areas of influence.
  • To add variety in gameplay for different factions and/or government types.

 

The Power & Politics Update is currently in beta, and has been developed hand-in-hand with Total War: ROME II – Empire Divided, which launches 30th November 2017. The update is also compatible with all pre-existing ROME II campaigns with the exception of Caesar In Gaul, which retains its own custom political system.

Political parties, influence and loyalty

  • Each political party in your empire will have two main properties – influence and loyalty. Influence is carried over from the old system and loyalty shows how satisfied they are with the ruling party.
  • Loyalty will increase or decrease as a direct result of political actions and from campaign action or inaction (for example, if a general belongs to a given party but is just sitting idle, he will cause that party to drop in loyalty).
  • Low loyalty for any party will result in a chance for a secession or civil war.
  • New parties may spawn within your political system, based on your imperium level and government type.

Political parties: areas of influence

  • Each political party in your empire will control a number of provinces, depending on their influence. The more influence a party has, the more provinces it will control. The exact provinces under the control of each party are automatically assigned by an algorithm that tries to keep all its territories close together.
  • In case of a secession or civil war, the new faction that spawns will have the provinces that were included in the areas of influence of the seceding parties.
  • The party areas of influence can be seen from the new filter available in the map screen in the campaign UI.

Political party leaders, important characters, and traits

  • Political parties have traits that modify the way they gain or lose loyalty. Each party has two traits.
  • Each political party now has a leader. The leader has one additional trait that acts like a party trait. This means that there are three traits in total that affect a party’s loyalty (2 built in the party and 1 more from the leader).
  • All political characters now have an additional political trait that takes effect only if they become the leader of their party. You can still see the political traits of characters that are not members of the ruling party, so you can plan how to develop them.

Government types and reforms

  • There are 4 possible government types: Kingdom, League (or Union), Republic, and Empire, each of them providing different bonuses and penalties (public order, number of edicts, etc). The Empire archetype provides slightly better bonuses than the other 3, and it is generally the goal of the player to reach that government type, although reforms can be made between all government types at any time.
  • Each faction can reform their government type at the cost of money and several turns of instability. Reforming a government is done from the Government Overview section in the Politics or Summary tab in the Faction screen.
  • The Empire government type is available to all cultures, however the other 3 types are available only to some cultures. For example, barbarians can only reform between Empire, Kingdom and Union (not Republic).
  • The faction leader is now excluded from the Cursus Honorum system (Secure Promotion). Instead, he now has a unique trait that depends on the player’s government type.

Secessions and Civil Wars

  • Parties with low loyalty have a chance to start a secession. In case of secession, the territories under the area of influence of the party break off from your empire, creating a new faction at war with you.
  • Secessions may turn into civil wars, where all parties join either you or the separatists.
  • Parties that start a secession or civil war are removed from your political system.

New political actions

  • There is a number of new political actions that can be done from the Characters tab in the Faction screen in the UI. Some of them now have direct effect on the campaign gameplay and utilize the previously underused statesmen (political characters that are not currently commanding an army).
  • There are a few new actions that can be taken against entire parties. They are available from the Politics tab in the Faction screen in the UI.
  • Some of the old political actions have been rebalanced. For example, Secure Promotion can now be used on characters from the non-ruling party as well, to increase their party loyalty.

UI/UX Changes and Improvements

  • The Factions screen now remembers the last tab opened by the user and it is automatically selected the next time the Factions screen is opened.
  • Actions taken from the Characters or Politics tab in the Faction screen no longer close the Faction screen, so the user can continue doing political actions without having to reopen it.
  • The Records and Statistics tabs have been combined into a single tab.
  • The Character tab in the Faction screen received an overhaul and a Hire Statesman option has been added so players can now recruit statesmen directly.
  • An Open Character Profile link has been added to the Character portrait on the campaign map that leads to the Character tab, with the character selected. Similarly, a link on the character portrait in its profile leads to the general on the campaign map.
  • Support for 4K resolution has been added to the game.
  • A Campaign filter has been added to the multiplayer/custom battles.

Bug Fixes and Balance Changes

  • Reduced the number of senators gained or lost from subject dilemmas.
  • Fixed effects given to some damaged buildings that were more beneficial than the undamaged ones.
  • Fixed bonuses from iron and lumber settlements to match their description.
  • Fixed buildings that unlocked certain units at lower levels but didn’t allow them at higher levels.
  • Fixed mercenary and auxiliary units that were missing abilities enabled for the original units or had vastly different statistics from the original units.
  • Fixed unit cards for several units to represent their actual mass.
  • Fixed several units that had incorrect action points or vision range for their type.
  • Fixed buildings that provided less garrison units as they were upgraded.
  • Fixed several general skills and army traditions that were providing wrong bonuses.
  • Fixed the time windows during which several historical characters would appear to better match their real birth and death dates.
  • Decreased the effectiveness of the Poison Wells and Poison Provisions spy actions.
  • Changed the effects of grain settlements. They now provide food to regions in their current province and adjacent provinces instead of faction-wide.
  • Fixed a problem with an unnamed army in the Hannibal at the Gates campaign.
  • Fixed several visual/UI issues (overlapping text boxes, text being cut out, spilling out, black screen when changing resolution and others)
  • Added an indicator for active edicts in the province list.
  • Fixed a problem that resulted in duplicate mercenaries being available in some regions in the Hannibal at the Gates campaign.
  • Disbanding an army no longer wounds agents attached to armies.
  • The Historical Battles of Alesia and Carthago have been rebalanced.
  • Several issues that were causing crashes have been fixed.
  • Fixed several effects that provided incorrect bonuses (melee defence, melee attack, shots per minute, range).
  • Fixed an issue that was causing incorrect loading screens to be displayed.

Quellen: steam, totalwar.com

 

Meist zu finden in Shootern, Rollenspielen oder Strategiespielen. Zudem Student der Informatik.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password