Follow
Startseite » Reviews » Gaming Reviews » The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review

Einige Jahre nach The Four Swords versucht sich Nintendo erneut mit einem Multiplayer Spin-Off der The Legend of Zelda-Reihe. Triforce Heroes ist ein wunderbares Chaos welches nur mit viel Kommunikation bewältigt werden kann. Was ich bisher noch nicht gemeistert habe.

Im modebewussten Königreich Textilia herrscht Chaos. Eine böse Hexe hat Prinzessin Styla – Vorbild für die ganze Nation – mit einem schrecklichen Fluch belegt und sie ist verdammt auf Ewigkeit einen hässlichen Strumpfhosen-Anzug zu tragen. Ihr seht schon, dieses Spiel nimmt sich etwas weniger ernst als Twilight Princess. Die Story tritt dabei auch in den Hintergrund, mehr sogar, als in den Einzelspieler-Zeldas. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, denn das Gameplay hat es in sich.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review zelda-triforce-heroes-king

Die Grundmechaniken von Triforce Heroes sind etwas mehr ge-streamline-t… lined. (yay for denglish). Es gibt eine Taste für’s Heben/Werfen, eine für das Schwert, eine Sprinttaste und eine für das Item des Tages. Jeder Spieler hat pro Dungeon nämlich nur ein Item zur Verfügung und Teamwork ist essentiell. Nur in 3er Teams ist es den Helden von Textilia gestattet in die finsteren Drablands aufzubrechen. Hier warten 8 thematische Welten mit jeweils 4 Leveln auf euch, die jeweils ungefähr 20-25 Minuten dauern. Diese Level sind jeweils nochmal in kleinere Unterabschnitte unterteilt, in denen es gilt das jeweilige Ziel zu erreichen oder alle (Boss-)Gegner zu bezwingen.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-Triforce-Heroes-spin-attack

Triforce Heroes ist ein Co-Op Spiel durch und durch. Mehr noch als Four Swords müssen sich die drei Links andauernd unter die Arme greifen bzw. Huckepack nehmen um das nächste Areal zu erreichen. Zentral ist dabei tatsächlich die Mechanik mit der man eine Art Totempfahl formen kann. Damit kann der oberste Held den Schwachpunkt eines höheren Gegners treffen oder auf eine erhöhe Platform geworfen werden. Hier ist Koordination ein Muss, wenn einer läuft, einer schießt und der Dritte in der Mitte auch die ganze Zeit am Rumschreien ist.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-triforce-heroes-artwork-totem

Das Konzept wirkt zu Beginn sehr simpel, doch bald erkennt man das ganze Ausmaß. Manchmal bekommt jeder Held die gleiche Waffe, manchmal sind es verschiedene und die Spieler müssen sich untereinander absprechen wer was nimmt. Die Ausrüstung spielt vor allem für die Fortbewegung eine Rolle: Der Bummerang kann z.B. einen Partner über eine Schlucht an sich heranziehen, was wichtig wird, wenn man sich hintereinander über sinkende Lava-Plattformen wirft. Wie gesagt, Kommunikation und Timing sind essentiell. Tatsächlich ist die eigentliche Lösung der Rätsel oft weniger knifflig als ihre tatsächliche Ausführung. Das gilt doppelt für einige Bosskämpfe von denen es einige faustdick hinter den Ohren haben.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-triforce-heroes-boss-1

Textilia ist ein sehr modebewusstes Land, deswegen lassen sich auch die Helden nur ungern in den simplen Abenteurer-Klamotten sehen, die unseren Helden nun schon seit fast 30 Jahren gute Dienste leisten. Die ansässige Schneidermeisterin kreiert neue Gewänder die den drei Links neue Fähigkeiten geben. Viele davon verstärken eine bestimmte Waffe, mit dem Kokiri-Gewand beispielsweise kann man drei Pfeile auf einmal abfeuern. Andere sind speziell auf bestimmte Level zugeschnitten, ein an die Ice Climbers erinnernder Parka verhindert, dass man in der Eis-Welt hin und her rutscht und mit dem Zora-Anzug kann man unbehindert durch Stromschnellen schwimmen. Der Haken ist natürlich, dass man zur Herstellung dieser Gewänder seltene Schätze benötigt, die aber immer erst am Ende jedes Levels auf einen warten.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-Triforce-heroes-clothes

Ja, Triforce Heroes ist ein Spiel, dass zum mehrmaligen Durchspielen einlädt und auch wenn es nicht so groß ist wie z.B. A Link between Worlds, so ist zumindest ein ordentlicher Wiederspielwert vorhanden. Jede Mission winkt nämlich auch mit zusätzlichen Herausforderungen wie ein Zeitlimit oder, dass man einen magischen Orb durch das gesamte Level transportieren muss.

Triforce Heroes gibt euch zahlreiche Möglichkeiten Mitspieler zu suchen. Im Internet mit Freunden oder Fremden (inkl. einer leicht benutzbaren Sperr-Funktion für arschige Mitspieler), Lokal wenn jeder sein eigenes Spiel hat oder sogar per Download Play wo ein Modul für drei 3DSe ausreicht. Leider klappt nicht immer alles perfekt. Download Play hat oft Durchhänger, es kann mehrere Anläufe brauchen bis die Verbindung steht und manchmal kommt es zu ärgerlichem Lag, der gerade beim engen Timing der Bosse alles ruinieren kann. Online Matches können apprupt enden, wenige Minuten vor Ende eines Levels, was alle beteiligten um den begehrten Schatz am Ende des Levels bringt.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-Triforce-Heroes-mine-cart

Wie auch schon bei Splatoon hat Nintendo in Triforce Heroes auf klassischen Voice Chat verzichtet. Eigentlich ein ziemliches Manko für ein Spiel bei dem Kommunikation so wichtig ist. Dafür hat man eine Lösung gefunden die sehr amüsant sondern auch… naja, einfach sehr Nintendo ist. Acht verschiedene Link-Emoticons dienen nicht nur dazu grob anzudeuten, was ihr von euren Mitstreitern wollt, sondern können auch sehr gut eure Gefühle zum Ausdruck bringen. Das klingt jetzt total dämlich, aber ich hab eine Runde online gespielt, wo mir das echt geholfen hat. Ich stand oben auf einem Link-Totem auf einer fahrenden Lore und musste einen Schalter mit einem Pfeil treffen. Dann hab ich verfehlt. Dann nochmal. Und das war mir schon ein bisschen peinlich. Aber meine beiden Mitstreiter haben sich davon nicht beirren lassen und begannen mich anzufeuern. Ich hatte in diesem kurzen Moment ein schöneres Online Spielerlebnis als in einem beliebigen Shooter. Nintendo halt.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-Triforce-Heroes-totem-arrow

Solltet ihr tatsächlich gar keinen Mitspieler finden, erlaubt es euch Triforce Heroes auch alleine in den Kampf zu ziehen. An Stelle zweier menschlicher Mitstreiter bekommt ihr Puppen, zwischen denen man hin und her wechseln kann. Und so lieb es auch ist, dass Nintendo an diese Option gedacht hat, kann ich nur davon abraten sie zu nutzen. Zwar erlaubt der Touchscreen einen schnellen Wechsel, aber auch der ist manchmal einfach nicht schnell genug. Gleichzeitig drei Charaktere über in Lava versinkendende Plattformen zu transportieren ist die Hölle, in mehr als einer Hinsicht.

The Legend of Zelda: Triforce Heroes Review Zelda-triforce-heroes-noooo

Summary
Ich bin noch nicht durch mit Triforce Heroes. Und ich fürchte fast, so bald wird es auch nicht dazu kommen, weil es ein Spiel ist, das wirklich mit Freunden im selben Raum gespielt werden sollte. Es ist ein herrliches Chaos und es macht einen Riesenspaß die Erfolge beim Bezwingen eines Bosses zu teilen. Selten ein Spiel erlebt, dessen Co-op so Fist-Bump-würdig war. Wenn ihr Zelda mögt und ein paar gute Zocker-Kumpels habt, die auch über's Verlieren lachen können, dürft ihr euch dieses Spiel nicht entgehen lassen.
8
Sehr gut
Written by
Michael Bragg ist der Chefredakteur von games! Dein Gaming-Magazin. Er hat kein spezielles Genre, sondern zockt alles was er in seine Finger bekommen kann.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.