Follow
Startseite » Reviews » Gaming Reviews » Star Wars: Battlefront Review

Star Wars: Battlefront Review

In nur wenigen Stunden startet mit Star Wars: Das Erwachen der Macht der siebte Teil der Filmreihe, was sicherlich auch für einen Anstieg der Verkaufszahlen von Star Wars Battlefront sorgen könnte. Es verspricht eine außergewöhnlichen Star Wars-Atmosphäre und epische Star Wars-Schlachten. Wir haben uns für euch hinter die PlayStation 4 geklemmt und klären im Test ob es sich hierbei lediglich um leere Versprechen handelt oder ob Star Wars Battlefront doch überzeugen kann. 

Lange habe ich auf Star Wars Battlefront gewartet und war voller Vorfreude. Die Videos zum kommenden Star Wars-Shooter haben einfach zu gut ausgesehen. Vor allem habe ich eine klasse Atmosphäre erwartet und da niemand geringeres als DICE, der Macher der Battlefield-Reihe, seine Hände an dieses Spiel anlegen durfte, war ich mir sicher, dass es einfach nur ein Brett werden würde. Ich stellte mich vorab schon mal auf Server-Probleme ein, die zum Glück direkt vom Start an ausgeblieben sind.

Ich muss zugeben, dass mir während der ersten Runden in Star Wars Battlefront das Fressbrett nicht nur einmal bis auf den Boden hing. Meine Güte, dieses Spiel sieht auch einfach zu fantastisch aus. Die Frostbite-Engine 3 zeigt ihre wahre Stärke, welche  sie selbst auf den aktuellen Konsolen auf den Bildschirm zaubern kann. Selten (oder gar nie?) konnte man bisher auf den Konsolen einen so gut ausschauenden Multiplayer-Shooter bestaunen. Aber auch die originalen Star Wars Sounds inklusive Soundtrack tragen neben der fantastischen Grafik zu einer noch nie erlebten Star Wars-Atmosphäre bei. Würde ich nur meine ersten 10 Stunden mit dem Spiel beurteilen müssen, dann wäre es klar eine 10 von 10 geworden (!!! Hype-Wertung !!!). Zu sehr nimmt einen die Atmosphäre mit – man wird anfangs gar förmlich von ihr verschlungen. Erst recht wenn man bedenkt, dass ja in Kürze der neue Star Wars 7 ins Kino kommt und man eh überall mit dem Star Wars-Thema schon kaum unausweichlich konfrontiert wird. Nach ungefähr den ersten 10 Spielstunden hat man sich endlich an die Atmosphäre und den Hype, welcher durch diese erzeugt wird, gewöhnt und man betrachtet das Spiel dann endlich wieder aus einem neutraleren Winkel. Dies ist dann der große Fuck-Moment, der einem förmlich ins Gesicht geschrieben steht.

Star Wars: Battlefront Review star-wars-battlefront-23aisb4

Das Spiel fängt allmählich an langweilig zu werden. Man spielt die ganzen Modis nach und nach und irgendwie bleibt man dann doch nur bei seinen zwei, maximal drei persönlichen Highlights kleben, die man immer und immer spielt. Die Modis an sich wirken zu austauschbar und bieten einfach zu wenig Langzeitmotivation. Schiebt man nämlich erst einmal die geile Atmosphäre zur Seite, so entdeckt man ein Standard-Shooter-Gerüst, welches sich sogar sehr nach Arcade anfühlt. Taktische Tiefe? Braucht es nicht. Notwendiges Teamwork? Wo denkst du hin?!

Vor allem die zufälligen Power-Ups, die ihr verteilt auf der Karte einsammeln dürft und dafür sorgen, dass ihr eine zusätzliche stärkere Waffe für kurze Zeit erhaltet oder euch in eine der spielbare Helden (z.B. Luke Skywalker oder Darth Vader) verwandelt, lässt mir Allerlei hochkommen. Während manche Zocker ein so großes Glück haben und ständig einen Helden erwischen, dürften andere wahrscheinlich kaum bis gar nicht einen der Charaktere aufsammeln, weshalb für diese dann nur die beiden Helden-Modi übrig bleiben dürften, um auch mal in den Genuss der Macht zu kommen. Ansonsten sind die wenigen Maps (zwei verschiedene pro Modus) sehr schön designt, auch wenn sie mit der Zeit zu wenig Abwechslung bieten, da diese sich zu sehr wiederholen. Aber zum Glück gibt es noch den Season-Pass, mit welchem sich die Anzahl der Maps zu einem Preis von knapp 50€ mit der Zeit nahezu verdoppeln lässt. Besonders die Spawn-Punkte der aktuellen Maps sind hervorzuheben, da diese wundervoll zum Spawn-Campen einladen und somit der Wiedereinstieg in das Spiel nicht nur frustrierend, sondern gleich zu einer Tortur werden könnte.

Vor allem bezüglich des Arcade-Gefühls geht es noch weiter: So bietet Star Wars Battlefront zwar allerlei Waffen an diversen Blastern, welche zudem auch über verschiedene Eigenschaften verfügen sollen, allerdings sorgen fehlende Rückstoßanimationen dafür, dass sich sämtliche Waffen spielerisch gleich anfühlen. Aber wieso sollte man bei Laserwaffen auch unbedingt einen Rückstoß erwarten, weswegen dies aus Gründen des Designs nachvollziehbar ist. Die Steuerung selbst ist hingegen sehr präzise.

Star Wars: Battlefront Review star-wars-battlefront-27up5a

Spielerisch wird sicherlich jeder auf seine Stunden kommen, da vor allem zu Anfang die geniale Atmosphäre ein ziemliches Zugpferd für das Spiel ist. Wer sich daran nicht so schnell satt sehen wird, der wird auch um so länger spielen. Ist aber erst einmal der Hype der Atmosphäre verflogen, so verkommt Star Wars Battlefront leider zu einem gewöhnlichen Shooter, der sonst nichts weiteres Außergewöhnliches bietet. Sehr schade, da bei diesem Spiel wahnsinnig viel Potential auf der Strecke bleibt.

Auch wenn dies nicht unbedingt der klassische Test geworden ist, welchen man erwarten würde und welcher auf jedes noch so kleine Detail des Spiels eingeht, da bereits mehr als genug über die einzelnen Modi bekannt ist und wir vor allem unsere Meinung zum Spiel kundtun wollten, möchten wir dennoch auch kurz die Modi auflisten, die in dem Spiel spielbar sind. Neben Modi, die sich offline allein, offline per Split-Screen im Koop mit einem Freund auf der heimischen Couch oder aber auch ohne Split-Screen online im Koop spielen lassen, gibt es Modi, die man nur online mit anderen Mitspielern im Multiplayer zocken kann. In diesen Modi ist kein Split-Screen möglich.

  • Training (Offline-Solo + Offline-Koop + Online-Koop)
  • Überleben (Offline-Solo + Offline-Koop + Online-Koop)
  • Schlachten (Offline-Solo + Offline-Koop + Online-Koop)
  • Heldengefechte (Offline-Solo + Offline-Koop + Online-Koop)
  • Jägerstaffel (Multiplayer)
  • Vorherrschaft (Multiplayer)
  • Fracht (Multiplayer)
  • Droidenalarm (Multiplayer)
  • Kampfläufer-Angriff (Multiplayer)
  • Gefecht (Multiplayer)
  • Abwurfzone (Multiplayer)
  • Helden Vs. Schurken (Multiplayer)
  • Heldenjagd (Multiplayer)

Star Wars Battlefront ist seit dem 19. November 2015 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erhältlich.

Good
  • Geniale Star Wars-Atmosphäre
  • Beeindruckende Grafik
  • Originaler Star-Wars-Soundtrack & Sounds
  • Spielbare Helden
  • Einsteigerfreundlich
  • Offline-Koop-Modus
  • Vom Start an ohne Serverprobleme
Bad
  • Keine Kampagne
  • Wenige Spielmodi mit Schlachtengefühl
  • Wenig Abwechslung
  • Wenig Maps
  • Spawnpunkte laden zu Spawncampen ein
  • Kaum spielerischer Anspruch
  • Keine taktische Tiefe
  • Nicht viel freizuschalten
  • Power-Ups mit hohem Glücksfaktor durch Zufallssystem
  • Kein Splitscreen bei den Online-Modi
  • Kaum Langzeitmotivation
  • Viel Potential verschenkt
  • Teurer Season-Pass (knapp 50€)
6.5
Okay
Written by
Michael Bragg ist der Chefredakteur von games! Dein Gaming-Magazin. Er hat kein spezielles Genre, sondern zockt alles was er in seine Finger bekommen kann.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.