Follow
Startseite » News » Gaming News » Pokémon Go: Der Weg zum Erfolg für die Taschenmonster

Pokémon Go: Der Weg zum Erfolg für die Taschenmonster

pokemon-go

Keine App hält die Welt aktuell so sehr in Atem wie Pokémon Go. Mit der kostenlosen App sind die Taschenmonster wieder an der Spitze des Marktes, obwohl es wenig mit dem ursprünglichen Pokémon zu tun hat. Doch wie wurde Pokémon zu so einem Massenphänomen, sodass Pokémon Go aktuell die meist genutzte App der Welt ist?

Im Jahre 1989 erschien Nintendo’s Handheld, der Gameboy. Das Gerät war bereits ein voller Erfolg, vor allem durch das beigelegte Tetris. Doch einen weiteren Erfolg feierte der Gameboy als 1996 Nintendo in Zusammenarbeit mit Gamefreak die ersten beiden Pokémon Spiele veröffentlichte. In Japan gab es die Grüne und die Rote Edition, in Nordamerika und Europa gab es dann eine Rote und eine Blaue Edition (warum weiß wohl niemand so richtig). Das Abenteuer um die ersten 151 Pokémon wurde ein riesen Erfolg und wurde ab dann ein wichtiger Teil der Videospielgeschichte. Der Erfolg der Serie basiert nicht nur auf den kleinen Wesen, sondern auch an den Rollenspielanteil und den rundenbasierten Kämpfen.

Kurz darauf folgende dann eine animierte TV-Serie, welche auch für eine Gelbe Edition sorgte. Schnell folgte auch weiteres Merchandise: Von Kuscheltieren, über Süßigkeiten bis hin zum eigenen Trading-Card-Game. Nicht lange ließ dann auch die erste Fortsetzung auf sich warten. Pokémon Gold und Silber boten nicht nur eine überarbeitete Grafik, sondern auch ein Tag-Nacht-Wechsel, ein Handy um Telefonnummern von anderen Charakteren zu speichern und natürlich über hundert neue Pokémon.

Und damit war der Weg für weitere Fortsetzungen geebnet. Die Namen der Titel wechselten von Farben zu Edelsteinen und später dann zu Buchstaben. Auf jedem Handheld von Nintendo erschien mindestens ein Pokémon Spiel und die Fan Base wurde immer größer. Ein Einbruch in den Verkaufszahlen brachte dann Pokémon Schwarz und Weiß 2, welche keine neuen Pokémon brachten. Der Nachfolger X und Y waren dann aber wieder ein Kassenschlager und sind bis heute das meist verkaufteste Videospiel auf den Nintendo 3DS.  Fun Fact am Rande: 2014 war Pikachu das offizielle Maskottchen der japanischen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Damit haben wir ein weiteren Beweis dafür, wie erfolgreich Pokémon geworden ist.

Natürlich besteht Pokémon längst nicht nur aus der Hauptserie. Abgesehen von Auftritten in der Super Smash Reihe, gab es mehr als genug Spin-Offs. Hier gab es mehr als reichlich Abwechslung und nicht jeder Titel konnte mit den Standards der Hauptserie mithalten. Jedoch traute sich Nintendo auch zu einigen mutigen Experimenten mit Pikachu und Co. Pokémon Tekken zeigt z.B. wie Echtzeitkämpfe mit den Taschenmonstern aussehen können.

Pokémon Go: Der Weg zum Erfolg für die Taschenmonster de-screenshot-9

Pokémon Go sollte man nun ebenso in die Schublade mit den anderen Spin Offs schieben, denn wie bereits gesagt, hat der Titel wenig mit den Hauptspielen zu tun. Und für diejenigen, welche die letzten Wochen unter einem Stein gelebt haben, nochmal eine kleine Erklärung zu Pokémon Go:

Pokémon Go ist ein Augmented Reality-Spiel für euer Smartphone, das heißt übersetzt: Das Spiel nutzt die reale Umgebung und bindet diese ins Spielgeschehen ein. Durch GPS erkennt das Spiel, wo ihr euch gerade befindet. Wie für Pokémon üblich ist es eure Aufgabe, alle 151 Pokémon der ersten Generation zu fangen. Dazu müsst ihr euch in der wirklichen Welt bewegen. Darauf hin werdet ihr immer mal wieder auf Pokémon treffen, die ihr dann fangen könnt. Das Fangen stellt sich als recht einfach heraus und verlangt lediglich ein klein wenig Geschicklichkeit von euch. Auf eurem Bildschirm erscheint eines der Wesen und ihr müsst einen Pokeball auf es werfen…mehr wird nicht verlangt. Stärkere Pokémon können dann mehrere Pokebälle benötigen.

Umso mehr Pokémon einer Sorte ihr fangt, desto mehr Bonbons bekommt ihr. Damit könnt ihr dann eines der Taschenmonster sich entwickeln lassen. Ebenso könnt ihr ein Pokémon mit Sternenstaub verbessern, welchen ihr bei jedem Fang bekommt und es damit stärker werden lassen, denn letzten Endes wollt ihr in einem Pokémon-Spiel auch kämpfen. Dies funktioniert über ortsgebundene Arenen, welche Spieler einnehmen können um dort dann der Champion zu werden. Diesen könnt ihr dann herausfordern. Die Kämpfe sind auch relativ belanglos, zwar gibt es Optionen zum Ausweichen und für Spezial-Attacken, doch das einfach raufhämmern auf den Touchscreen hilft meistens auch. Anders als bei der Hauptserie finden die Kämpfe nämlich auch in Echtzeit statt. Vor allem aber durch die derzeitig noch immer wieder instabilen Server ist ein richtiges Kämpfen schwer möglich. Theoretisch gesehen, ladet ihr durch normale Angriffe einen Balken auf, womit ihr dann eine Spezialattacke starten könnt. Aber wie bereits erwähnt, könnt ihr auch ohne viel Talent die Kämpfe gewinnen.

Pokémon Go: Der Weg zum Erfolg für die Taschenmonster pokemon-go-07

Auch ein wichtiger Teil der Rollenspiel-Serie sind die Items. Tränke, Bälle und Co. findet ihr bei sogenannten Pokestops. Dabei handelt es sich um interessante Orte in eurer Umgebung, z.B. Statuen, Denkmäler und andere Einrichtungen. Die Pokestops werden euch immer auf der Karte angezeigt und sobald ihr euch in der Nähe befindet, könnt ihr euch auch ein Bild anzeigen lassen. Auch bekommt ihr dort ab und zu ein Pokémon Ei. Um dieses zu brüten, müsst ihr einige Kilometer zu Fuß gehen. Wenn ihr nun die gegebene Kilometerzahl gelaufen seid, so schlüpft ein Pokémon aus diesem Ei. Umso mehr Kilometer ihr gehen müsst, desto seltener ist das zu erhaltene Pokémon

Doch wozu führte nun dieser immense Erfolg von Pokémon Go? Natürlich einmal die Tatsache, dass Pokémon sich seit 20 Jahren eine starke Fan-Base errichtet hat und dies mit Personen in verschiedenen Altersgruppen. Zudem ist die Entscheidung, das Spiel auf Smartphones zu bringen ebenso ein entscheidender Faktor. Denn wer hat letzten Endes heutzutage kein Smartphone in seiner Hosentasche? Aber am meisten wirkte wohl die originelle Spielidee sich auf den massiven Ansturm auf die App aus. Zwar hat das Spiel wenig mit den ursprünglichen Spielen zu tun, jedoch spiegelt es diese gleichzeitig in einer anderen Art und Weise dar. Meiner Meinung nach ähnelt die Erfahrung, die man mit Pokémon Go macht, viel mehr der TV- Serie. Ihr erlebt sozusagen euer eigenes Abenteuer, begibt euch auf eventuell unbekannte Routen oder lernt eure eigene Umgebung besser kennen. Und keine App hat es bisher geschafft, so viele Personen nach draußen zu bringen. Die Pokestops sind daher, meiner Meinung nach, eine geniale Idee und bieten daher für mich ein einzigartiges Spielerlebnis. Wir haben hier wieder einmal einen Beweis, was Spiele bewirken können. In diesem Fall wie wir unsere Umgebung wharnehmen. Auch stärkt das Spiel das soziale Miteinander. An Stellen, wo viele Pokémon zu finden sind, ist ein anderer Spieler meistens nicht weit entfernt. Ein Austausch mit anderen Personen ist kaum zu vermeiden, ob nun mit Fremden oder Freunden.

Jedoch gibt es auch einige Probleme mit dem Spiel, hauptsächlich die schlechten Server und die, durch das Spiel verursachte Unaufmerksamkeit der Spieler. So sind in Kalifornien zwei Spieler von einer Klippe gestürzt, weil ihre Aufmerksamkeit dem Fang der digitalen Wesen gewidmet wurde. Beide wurden zum Glück nur leicht verletzt, doch trotz der Warnung des Spiels, seine Umgebung im Blick zu behalten, kommt es immer häufiger zu solchen Unfällen. Insgesamt besitzt das Spiel dann auch noch recht wenig Tiefe. Nachdem ihr alle Pokémon gefangen habt gibt es kein direktes Ziel mehr.

Ihr könnt euch das nur schwer vorstellen, dass ein Spiel auf einem Handy so sehr begeistern kann? Dann schaut euch mal an was passiert ist, als ein seltenes Pokémon (Vaporeon) im Central Park erschien.

Doch insgesamt ist Pokémon Go ein interessantes Experiment. Die Taschenmonster haben somit mal wieder die Welt im Sturm erobert und Nintendo zeigt, das sie noch nicht am Ende sind. Und um diesen Artikel zu beenden, zitiere ich Kathrin Weiling: „Man kann Pokémon Go albern finden, aber ist es nicht auch schön, dass mal ein paar Momente ein Spiel die ganze Welt in Atem hält – statt Angst?“ (Quelle: Twitter @ohhellokathrina).

Bilder Quelle :  Nintendo.de

Written by
Derzeitig keine Angaben verfügbar.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Sign Up