Startseite » News » Hardware News » PlayStation 4: Genaue Hardwaredetails bekannt

PlayStation 4: Genaue Hardwaredetails bekannt

ps4_1

Mark Cerny gab gegenüber Gamasutra bekannt, welche Hardware nun in der PlayStation 4 von Sony implementiert werden soll und verkündete genauere Details zu der genannte Hardware. Welche Vorteile und Ergebnisse aus dem Vorgänger – der PlayStation 3 – herausgenommen wurden und alle anderen technischen Details gibt es hier.

Von der Hardware her war und ist die PlayStation 3 ein Flaggschiff und machte dem einzig wahren Konkurrenten, der Xbox 360, ordentlich Dampf. Als Nachfolger der PlayStation 3 folgt nun die PlayStation 4 von Sony. Erst neulich gab Mark Cerny genauere Details gegenüber Gamasutra ab. Wir haben hier einmal die wichtigsten Infos für euch. Cerny gilt als „Lead System Architect“ was soviel heißt wie „Führender System Architekt“.

Mit einem 8 Gigabyte GDDR-5 Speicher, welcher vom CPU als auch vom GPU in Anspruch genommen wird, soll das System extrem schnell und flüssig laufen – schneller als so mancher Gaming-PC. Der Datendurchsatz betrüge somit 176 Gigabyte pro Sekunde.

Die einheitlichen Komponenten und sorgfältig ausgewähltes Sortiment, welches die Zusammenarbeit im System deutlich erleichtern soll, soll ebenfalls die Langzeitdauer und Lebensdauer der Konsole erhöhen. Wenn alle Komponente verschiedener Hersteller und/oder anderem technischen Hintergrund abstammen, so könnten gegenseitiges Ausbremsen und Drosseln die Folge sein – das wird hier verhindert.

Auch wurde die GPU der PlayStation 4 mit dem Hauptspeicher verbunden worden, damit eine schnellere Datenübertragung stattfindet und der Spieler beim Laden höherer Frequenzen oder Daten nicht beeinträchtigt wird. Somit verspricht man sich viel von der grafischen Leistung der neuen Konsole aus dem Hause Sony.

As a result, if the data that’s being passed back and forth between CPU and GPU is small, you don’t have issues with synchronization between them anymore. And by small, I just mean small in next-gen terms. We can pass almost 20 gigabytes a second down that bus. That’s not very small in today’s terms — it’s larger than the PCIe on most PCs! […]

Next, to support the case where you want to use the GPU L2 cache simultaneously for both graphics processing and asynchronous compute, we have added a bit in the tags of the cache lines, we call it the ‚volatile‘ bit. You can then selectively mark all accesses by compute as ‚volatile,‘ and when it’s time for compute to read from system memory, it can invalidate, selectively, the lines it uses in the L2. When it comes time to write back the results, it can write back selectively the lines that it uses. This innovation allows compute to use the GPU L2 cache and perform the required operations without significantly impacting the graphics operations going on at the same time — in other words, it radically reduces the overhead of running compute and graphics together on the GPU. […]

The original AMD GCN architecture allowed for one source of graphics commands, and two sources of compute commands. For PS4, we’ve worked with AMD to increase the limit to 64 sources of compute commands — the idea is if you have some asynchronous compute you want to perform, you put commands in one of these 64 queues, and then there are multiple levels of arbitration in the hardware to determine what runs, how it runs, and when it runs, alongside the graphics that’s in the system. […]Mark Cerny

Eine schöne Nachricht für alle Let’s Player, Commentator oder Sonstige: Das Aufnehmen von der Konsole für Spiele wird nicht auf den CPU ausgelagert, sodass ein Großteil der Aufnahmen ruckelfrei entstehen soll.

Wenn man eine langsame Internetverbindung hat können Updates und gekaufte Spiele im Online-Store schon mal eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen bis diese vollständig auf der Festplatte installiert worden sind. Mit PlayGo kann man Spiele und Updates, die gerade heruntergeladen werden, bereits gespielt werden, allerdings sind die Ladezeiten dann länger. Sobald dann ein Spiel komplett heruntergeladen und installiert wurde, sind die langen Ladezeiten adé.

Die ärgerliche Stromversorgung der alten PlayStation 3 – auch im Standby-Modus – soll verbessert werden: Weniger Stromverbrauch für die PlayStation 4 im Energiesparmodus bzw. Standby-Modus:

To make it a more green hardware, which is very important for us, we have the ability to turn off the main power in the system and just have power to that secondary custom chip, system memory, and I/O — hard drive, Ethernet. So that allows background downloads to happen in a very low power scenario. We also have the ability to shut off everything except power to the RAMs, which is how we leave your game session suspended.Mark Cerny

Quelle: 4players.de , giga.de

Written by
Junger Redakteur, Schüler und Journalist aus Leidenschaft. Seit 2013 dabei.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.