Mittelerde: Schatten des Krieges legt Ork-Lootboxen und Ingame Shop ab

Mittelerde: Schatten des Krieges legt Ork-Lootboxen und Ingame Shop ab

Alle Orks können aufatmen, denn in Zukunft müssen sie sich nicht mehr in Kisten quetschen lassen. Zudem wird Mordor zur mikrotransaktionsfreien Zone.

Etwas mehr als ein halbes Jahr mussten die Spieler und Spielerinnen von Mittelerde: Schatten des Krieges bis jetzt ein Mischmasch aus Lootboxen und Mikrotransaktionen über sich ergehen lassen, das zu allem Überdruss einen nicht unerheblichen Einfluss auf den letzten Akt des Hauptspiels, die Shadow Wars, hat. Nun gibt es endlich gute Nachrichten an dieser Front: Monolith wird nicht nur Ingamekäufe restlos sowie den Ingame Shop entfernen, sondern auch die Orks liefernden War Chests verbannen, bisheriges Gold umwandeln und die Shadow Wars überarbeiten.  Einzig die Ausrüstungs-Lootboxen und Training Orders aus Boxen verbleiben im Spiel. Besonders schnell wird all dies jedoch nicht passieren. Zwar wird Monolith am 8. Mai die Möglichkeit deaktivieren, Gold (mit Echtgeld) zu erwerben, alle anderen Änderungen werden erst am 17. Juli Einzug ins Spiel halten.

Monolith beschränkt sich glücklicherweise nicht auf das bloße Entfernen dieser Spielbestandteile, immerhin würde dies nicht das Kernproblem lösen, dass viele Spieler empfanden, die Shadow Wars wären auf Lootboxkäufe ausgelegt. Mit in diesem Update werde es neue narrative Elemente für die Shadow Wars geben, die von einem sie streamlinenden Overhaul begleitet werden. Wer sich zu Zeit des Updates gerade in den Shadow Wars befindet, wird sie erneut starten müssen, alle die sie abgeschlossen haben, behalten ihren Fortschritt. Dazu kommen weitere Gameplay-Verbesserungen wie ein Nemesis System-Update, neue Spielerskins, Skill Tree-Erweiterungen sowie Upgrades für die Ausrüstung und die Progression. Mehr Details zu diesen kommenden Verbesserungen würden zukünftig folgen.

mittelerde_schatten-des-krieges-screenshot-1024x576 News PC PS4 Xbox One  Mittelerde: Schatten des Krieges legt Ork-Lootboxen und Ingame Shop ab

Deswegen kommt der Overhaul

Was hat die Entwickler dazu bewegt? Auch das klärt die Ankündigung: (Davon abgesehen, dass dieses ganze Lootboxdrama dem Ruf des Spiels arg geschadet hat.) Das Entwicklerteam habe erkannt, dass Orks auf dem Markt zu kaufen, ihr Nemesis System untergrabe, indem es die Immersion breche und die Herausforderung schmälere, eine eigene Armee zu formen. Gleichzeitig beschädigt die Idee Orks aus Kisten zu ziehen, das Nemesis System-Versprechen, laut dem der Spieler Beziehungen zu seinen Alliierten und Feinden aufbauen soll. Nach Monolith ließen die Lootboxen es zu, dass ihre Spieler und Spielerinnen die sich aus dem Nemsis System ergebenden Spielererfahrungen verpassen. Gleichzeitig würden die Lootboxen diese Geschichten kompromitieren.

Abgesehen von der Ankündigung dieser Überarbeitung stellt Monolith noch ein englisches FAQ bereit, in dem sie eine gewisse Zahl an offenen Punkten zu dem Overhaul klären. Vor diesem für alle Besitzer des Hauptspiels kostenlosem Update wird noch die zweite Story-Erweiterung Die Verwüstung Mordors am 8. Mai erscheinen.

Quelle: Ankündigung im offiziellen Forum;

Meist zu finden in Shootern, Rollenspielen oder Strategiespielen. Zudem Student der Informatik.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password