Ab auf die Tanzfläche! Ubisoft kehrt mit dem weltweit meistgekauften Tanzspiel zurück und hat den neuen Teil von Just Dance mit einigen Neuheiten gespickt. Wie sich diese auf das Spiel ausüben und ob Just Dance 2016 einen Kauf wert ist, erfahrt ihr in unserem Test!

Old but gold

Just Dance kommt auch dieses Mal mit mehreren Spielmodi daher, allen voran der Klassische VS. Modus. Hier könnt ihr, wie aus den anderen Teilen gewohnt, gegen eure Freunde oder online gegen Mitspieler aus aller Welt antreten und euch bis zu der Höchstpunktzahl von fünf Sternen tanzen. Eine kleine Neuheit gibt es auch hier, denn zum ersten Mal könnt ihr mit Hilfe der Just Dance Controller-App das Tanzspiel auch mit eurem Smartphone spielen. So wird zusätzlich die mögliche Zahl der Spieler auf bis zu sechs Personen erhöht, die allein mit der Playstation-Kamera auf vier beschränkt ist. Außerdem könnt ihr nun leichter zwischen den Liedern wechseln, ohne extra den Controller griffbereit haben zu müssen, denn euer Smartphone braucht ihr ohnehin zum tanzen.

 

Just-Dance®-2016_20151102153126  Just Dance 2016 im Test

Einer für alle – alle für einen!

Neu ist in diesem Jahr, dass ihr nun nicht mehr zwingend gegen eure Mitspieler antreten müsst, sondern auch gemeinsam mit ihnen für eine Punktzahl tanzen könnt. Sehr praktisch, vor allem wenn man wie ich eher improvisiert und somit alleine nicht wirklich viele Punkte einheimsen kann. Mit dem neuen Coop-Modus wird also im Team um Juwelen getanzt, von denen ihr bis zu 10 sammeln könnt. Ein sehr praktischer Spielmodus, wenn man sich dem Spott und Gelächter der Mittänzer entziehen will.

 

Just-Dance®-2016_20151102153114  Just Dance 2016 im Test

Showtime!

Eine wirklich tolle Bereicherung findet mit dem neuen Showtime-Modus auch den Weg ins Spiel. Hier könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen und ganz einfach so tanzen, wie es euch gefällt. Das Beste: das Spiel erstellt hier direkt einen Videoclip mit Effekten und lustigen Bildern, die die Videos besonders machen. Schade ist nur, dass dieser Modus nur für ausgewählte Songs verfügbar ist und somit die Chance besteht, dass man seinen Lieblingssong nicht frei performen kann.

 

Just-Dance®-2016_20151102155220  Just Dance 2016 im Test

Dance-Quests

Die letzten Just Dance-Teile haben zwar immer viel Spaß bereitet, aber man verlor relativ schnell die Lust daran, das Spiel auch alleine über einen längeren Zeitraum zu spielen. Mit den neuen Dance-Quests scheint Ubisoft genau diesem Kritikpunkt entgegen zuwirken, denn ganze 17 Quests wurden ins Spiel eingefügt. Ziel ist es hier jeweils in drei ausgewählten Songs gegen den Computer zu tanzen und zum erfolgreichen Abschließen der Quests immer unter den Top drei zu landen. Der Spieler hat dabei die Auswahl zwischen drei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Nach dem Erfüllen der Quests gibt es Belohnungen in Form von Avataren.

 

Just-Dance®-2016_20151102153222  Just Dance 2016 im Test

Work-Out mit Spaß

Der Kalorienzähler war bereits im letzten Just Dance enthalten, aber mit dem “Sweat & Playlists”-Modus ist es nun möglich, ein richtiges Work-Out zu gestallten. Hier kann der Spieler aus vorgefertigten Playlists wählen, die entweder eine kurze, mittlere oder lange Dauer haben, und so die Kalorien zum Purzeln bringen. Die Kalorienverbrennung für eine komplette Playlist wird immer vor dem Start des Work-Outs angezeigt, so dass man einen genauen Überblick hat, wie viel man gerade für seine Strandfigur getan hat. Auch die einzelnen Lieder können auf ihre Kalorienverbrennung geprüft werden.

Wenn euch die vorgefertigten Playlists nicht gefallen sollten und ihr lieber zu euren Lieblingssongs tanzen wollt ist das ebenfalls kein Problem, denn auch individuelle Playlists können erstellt werden. Für die Extremsportler unter euch gibt es außerdem einen Non-Stop-Shuffle-Modus. Wie der Name schon sagt: tanzen bis zum Umfallen zu zufälligen Songs. Ohne Pause versteht sich.

 

Just-Dance®-2016_20151102155031  Just Dance 2016 im Test

Tanze gegen Spieler aus aller Welt

Mit der World-Video-Challenge ist es euch zum ersten Mal möglich, gegen die zuvor aufgenommenen Darbietungen von anderen Community-Mitgliedern zu tanzen. Dazu sucht ihr euch einfach ein Video aus einer Sammlung aus, die nach Ländern sortiert ist, und könnt euch so bereits während ihr tanzt mit euren Gegnern messen – denn ihr seht die ganze Dauer des Songs über die Aufnahme eures Gegners in einer Ecke des Bildschirms. Nun müsst ihr versuchen die Punktzahl eures Kontrahenten zu schlagen, egal ob zusammen mit anderen oder allein, denn bei einer Gruppe wird nur die beste Punktzahl gezählt.

 

Just-Dance®-2016_20151102153514  Just Dance 2016 im Test

Just Dance TV

Für alle, die sich gerne die Videos anderer Spieler ansehen, ist Just Dance TV wie gemacht. Denn hier habt ihr eine enorme Sammlung von Aufnahmen aus aller Welt, die ihr mit eurem Like würdigen könnt. Außerdem findet ihr hier auch eure eigenen Mitschnitte.

 

Just-Dance®-2016_20151105115329  Just Dance 2016 im Test

Zugriff auf über 150 Songs

In diesem Jahr kann auch das neue Just Dance Unlimited zum ersten Mal in Aboform dazu erworben werden. Für 6,99 Euro im Monat erhält der Spieler hier massig Auswahl an Songs aus den bisherigen Just Dance Spielen und auch immer wieder Zugriff auf exklusive Just Dance Unlimited Titel, wie zum Beispiel OMI’s Cheerleader. Meiner Meinung nach eine nette Idee, die sich aber eher für wahre Fans der Reihe lohnt, die auch regelmäßig vor der Konsole das Tanzbein schwingen.

 

Just-Dance®-2016_20151022131725  Just Dance 2016 im Test

All About That Bass!

Die Songauswahl in Just Dance 2016 ist wie immer ein Mix zwischen neuen Hits und alten Klassikern. Während in den letzten Jahren eher wenige neue Songs dabei waren, bietet Just Dance 2016 eine ordentliche Auswahl an aktuellen Liedern. Aber auch einfach nur lustige Songs haben den Weg ins Spiel gefunden, wie zum Beispiel der “Angry Birds”-Song, bei dem ihr in die Haut der bunten Vögel oder des Schweinchens schlüpfen müsst.

Meine Favoriten sind aber bisher meist die aktuellen Songs gewesen, wie auch in diesem Jahr. Uptown Funk von Mark Ronson ft. Bruno Mars und I’m An Albatraoz von AronChupa liefen bei mir auf und ab. Aber auch Klassiker wie You’re The One That I Want aus dem Musical Grease machen super viel Spaß und bieten den perfekten Mix zwischen neu und alt.

Hier noch einmal die komplette Songliste:

  • Heartbeat Song – Kelly Clarkson
  • Teacher – Nick Jonas
  • Chiwawa – Wanko Ni Mero Mero
  • Copacabana – Frankie Bostello
  • This Is How We Do – Katy Perry
  • Drop The Mambo – Diva Carmina
  • Hit The Road Jack – Charles Percy
  • These Boots Are Made For Walking – The Girly Team
  • Irish Meadow Dance – O’Callaghan’s Orchestra
  • Junto a Ti – aus Disneys „Violetta“
  • Kaboom Pow – Nikki Yanofsky
  • Kool Kontact – Glorious Black Belts
  • You’re The One That I Want – aus dem Film „Grease“
  • The Choice Is Yours – Darius Dante Van Dijk
  • Under The Sea – aus Disney’s „The Little Mermaid“
  • When The Rain Begins To Fall – Sky Trucking
  • You Never Can Tell – A. Caveman & The Backseats
  • Uptown Funk – Mark Ronson Ft. Bruno Mars
  • All About That Bass – Meghan Trainor
  • Animals – Martin Garrix
  • Hey Mama – David Guetta Ft. Nicki Minaj, Bebe Rexha & Afrojack
  • Blame – Calvin Harris Ft. John Newman
  • Born This Way – Lady Gaga
  • Want To Want Me – Jason Derulo
  • Gibberish – MAX
  • Hangover (BaBaBa) – Buraka Som Sistema
  • I Gotta Feeling – The Black Eyed Peas
  • Ievan Polkka – Hatsune Miku
  • Let’s Groove – Equinox Stars
  • William Tell Overture – Rossini
  • Balkan Blast Remix – Angry Birds
  • Rabiosa – Shakira Ft. El Cata
  • Stuck On A Feeling – Price Royce
  • Boys (Summertime Love) – The Lemon Cubes
  • Fun – Pitbull Ft. Chris Brown
  • Circus – Britney Spears
  • Fancy – Iggy Azalea Ft. Charli XCX
  • Same Old Love – Selena Gomez
  • Cool For The Summer – Demi Lovato
  • Lights – Ellie Goulding
  • No Control – One Direction
  • I’m An Albatroaz – AronChupa

 

Just-Dance®-2016_20151102154448  Just Dance 2016 im Test

Fazit

Just Dance 2016 macht unglaublich viel Spaß und kommt mit einer Menge von guten Songs daher, die mit lustigen und auch teilweise wirklich anstregenden Tänzen versehen wurden. Die neuen Elemente fügen sich nahtlos ins Spiel ein und vor allem der Coop-Modus ist eine kluge Erweiterung für das Spiel. Mit den neuen Quests kann man sich nun deutlich länger auch alleine mit dem Spiel befassen, was ebenfalls ein großer Pluspunkt ist. Grafisch protzt Just Dance nahezu durchgehend mit bunten und knalligen Farben und macht so umso mehr Lust aufs Tanzen. Just Dance Unlimited ist eine nette Idee für regelmäßige Spieler, in meinen Augen aber mit 6,99 Euro im Monat ein wenig überteuert, vor allem wenn man wie ich alle bisherigen Spiele besitzt und somit ohnehin Zugriff auf die meisten der Just Dance Unlimited Songs hat. Insgesamt bringt Just Dance 2016 also die gewohnte Packung Spaß mit sich, die man von der beliebten Spielreihe gewohnt ist.

Good

  • guter Mix aus modernen Songs und "Klassikern"
  • neue Spielmodi -> Spiel ist über längeren Zeitraum interessant
  • Smartphone als Controller -> Mehr Mitspieler möglich
  • Tänze sind gut gelungen, Videos sehr ansehnlich
  • Coop-Modus macht Spaß

Bad

  • Just Dance Unlimited etwas teuer, dafür dass es wenig exklusive Songs gibt
8

Sehr gut

Studentin und Gamerin.

Lost Password