Follow
Startseite » Reviews » Gaming Reviews » Grand Theft Auto 5 (GTA 5) Review

Grand Theft Auto 5 (GTA 5) Review

3 spielbare Charaktere – kann das gut gehen?

GTA 5 ist das erste GTA mit 3 spielbaren Figuren – Trevor, Michael und Franklin. Überhaupt ist es eine Neuheit in einem Open World Spiel frei zwischen mehreren Spielfiguren zu wechseln. Aber kann das gut gehen? Passt sowas zu GTA? Nico Bellic, der den amerikanischen Albtraum lebte, war ein Charakter dessen Stimmung man nachvollziehen konnte. Genau wie auch Claude und all die anderen GTA Charaktere zuvor. Das liegt auch daran, dass man ständig mit der Figur konfrontiert wurde. Der Wechsel zwischen mehreren Figuren schien im ersten Augenblick unpassend, da zu befürchten war, dass man es statt mit einem ausgearbeiteten Charakter nun gleich mit 3 Abziehbildern amerikanischer Klischees zu tun bekomme. Franklin und seinen Homies können beinahe eins zu eines aus GTA San Andreas übernommen worden sein und verkörpern das Klischee des jungen schwarzen Bandenmitglieds aus dem Ghetto. Wer schon damals vom Ghettoslang genervt war wird auch dieses mal keine Freude an den Unterhaltungen finden. Michael könnte, dank seiner Bowlingshirts, Tennissocken und den Gesprächen mit dem Therapeuten als spielbarer Charlie Sheen durchgehen und Trevor ähnelt einer Kreuzung der A-Team Mitglieder B.A. und Murdock.

Letztendlich war die Sorge unbegründet. Jeder Charakter besitzt ganz eigenen Charm. Somit hinterlässt jeder Charakterwechsel ein weinendes und ein lachendes Auge. Besonders das autarke Leben der Charaktere hat einen Reiz. So ist es immer wieder spannend zu sehen in welcher Situation die Figuren sich nach einem Wechsel wiederfinden. Trevor liegt oft mit einer Flasche in der Hand irgendwo rum, Franklin chillt mit der Bong auf dem Sofa und Michael erwischt man häufig mit einem Kaffee in der Hand.

Gibts das auch in schön?

Die größte Enttäuschung fanden Spieler sicherlich in der Grafik. Diese zeigt sowohl auf der Xbox 360 als auch auf der PlayStation 3 deutliche Unterschiede zu den im Vorfeld veröffentlichten Screenshots und Spielszenen. Hier hat Rockstar ordentlich geschönt und damit die Erwartungen sehr hoch gesetzt. Rückblickend hätte klar sein müssen, dass die aktuellen Konsolen eine solche Grafik nicht in einem Open World Spiel abbilden können. Auch das Verbot seitens Rockstar eigene Screenshots in die Reviews einzubinden und stattdessen mitgeliefertes, geschöntes Bildmaterial zu verwenden war kein feiner Zug.

Grand Theft Auto 5 (GTA 5) Review 1-Bildschirmfoto-2013-09-26-um-19.14.08

Da ist die Enttäuschung nachvollziehbar. Einige Texturen sehen matschig aus, Objekte laden erst sehr spät nach und Wassereffekte und Wolken sind je nach Konsole unterschiedlich betont. Im ganzen liegt die Grafik hinter dem was man erwartete. Aber ist sie deshalb schlecht? Nein, keines Falls. Open World Spiele sind aufgrund der langen Entwicklungszeiten nie auf dem allerneuesten Stand der Technik. In einer Welt wie in GTA 5, die absolut freie Bewegung ohne Ladezeit erlaubt müssen Abstriche in Sachen Grafik in kauf genommen werden. Dafür läuft das Spiel flüssig und auch bei dichtem Verkehr ohne Ruckler. Apropos Verkehr. Die Menge der Autos auf den Straßen und Passanten auf Gehwegen wurde im Vergleich zu GTA 4 nochmals deutlich angehoben. Auch die Proportionen innerhalb der Stadt wirken realistischer, so dass es GTA 5 zum ersten mal schafft ein Gefühl zu vermitteln wirklich in einer geschäftigen, großen Stadt unterwegs zu sein. Grand Theft Auto definiert sich letztendlich nicht allein durch die Grafik, sondern auch dem Spielgefühl, den Charakteren und Missionen.

Boom Headshot, boom Headshot, boom…

Unsere 3 kriminellen Freunde stehen in Sachen Schusswaffengebrauch ihren Serienvorgängern in nichts nach. Im Gegenteil, es wird noch eine Schippe draufgelegt. Dazu hat Rockstar sich der Kampfmechanik aus dem hauseigenen Third Person Shooter Max Payne 3 bedient. Das Deckungssystem funktioniert wunderbar und ist intuitiv zu bedienen. Beim Waffenwechsel wird das Spiel in Slow Motion fortgesetzt, was dem Spieler erlaubt in Ruhe seine Waffe zu wählen. Deckung, check. Waffe, check. Wird Zeit das Feuer zu eröffnen. Auch hier nutzt man Elemente aus Max Payne 3. Standardmäßig ist eine automatische Zielhilfe aktiviert. Drückt ihr nur kurz auf den Button zum anvisieren schaltet sich der Zielpunkt automatisch auf den nächsten Gegner auf. Zwei, drei schnelle Griffe zum Abzug lassen den Gegner zu Boden gehen. Reibungslos kann dann der nächste Gegner aufs Korn genommen werden. An sich funktioniert die Mechanik sehr gut und geht nach den ersten Schusswechseln leicht von der Hand. Vielleicht etwas zu gut. Denn durch die Kombination des toll umgesetzten Deckungsmechanismus und der Auto-Lock Zielhilfe werden Schießereien, selbst gegen mehrere Gegner, zum Kinderspiel. Zum Glück  kann die Zielhilfe in den Optionen nachträglich angepasst werden.

Grand Theft Auto 5 (GTA 5) Review 2-Bildschirmfoto-2013-09-26-um-19.08.52

Physik, Physik

Wer GTA 4 gespielt hat wird sich noch gut an Szenen erinnern in denen Protagonist Nico Bellic nach einem Unfall gefühlte hunderte Meter über den Asphalt geschleudert wurde.

Auch in GTA 5 hat Rockstar wieder etwas an der Physik geschraubt. Am deutlichsten macht sich das wohl am Fahrverhalten der Autos bemerkbar. Das Gewicht der Fahrzeuge ist nun deutlicher spürbar und die schwammige Steuerung, insbesondere in Kurven, wurde angepasst. Fehler die Rockstar erkannt und behoben hat, was viele Fans der Serie freuen dürfte. Aber auch hier gibt es wieder eine Kehrseite. Besonders bei Sportwagen macht sich eine etwas seltsame Physik bemerkbar. Kommt ihr erst einmal ins Schlingern und lenkt gegen wirbelt euer Wagen wie wild umher. Ein Quer zur Fahrtrichtung stehender Wagen dreht beim leichtesten Gegenlenken um die eigene Achse in die andere Richtung.

Auch Trevor, Franklin und Michael spüren die Physik der Welt deutlich. Fallt ihr beim besteigen von Bergen hin rutscht ihr natürlich nach unten. Allerdings scheinen die Charaktere beinahe kein Momentum zu verlieren, so dass ihr euch bis zur Lächerlichkeit überschlagt. Solche Anblicke wirken unfreiwillig komisch, nach einiger Zeit sogar nervend und erinnern an Gags aus den Simpsons und anderen Zeichentrickserien.

Money makes the World go round

Besonders nach den ersten Hinweisen auf mögliche Microtransaktionen im Spiel scheint es auffällig, dass es nicht ganz so einfach ist im Spiel an bares zu kommen. Die Heists wurden im Vorfeld als eines der Highlights beschrieben. Eine eigene Crew zusammenstellen, Geschäfte und Banken überfallen und dann eine rasante Flucht. Klingt in der Theorie schon ganz gut, leider sieht die Praxis anders aus. Im Verlauf der Story werden nur eine Hand voll Heists durchgeführt, von denen die meisten nicht einmal Geld abwerfen. Auch die Möglichkeiten während des freien Spielens Überfälle zu begehen ist eher ernüchternd als berauschend. Passanten heben am ATM zwischen 50 und 100 Dollar ab. Geschäfte wie 24/7 Shops und Liquor Stores haben mit Glück $500 in der Kasse und sind zudem sehr spärlich in der Stadt verteilt. Auch die Geldtransporter werfen enttäuschend wenig Geld ab. Im Grunde lohnt es sich also nicht diese kleinen Coups zu begehen. Die Zeit sollte man besser darauf verwenden die in der Welt verstecken Geldkoffer zu sammeln die schon mal $25000 abwerfen können. Auch einige Nebenmissionen werden vergleichsweise gut bezahlt.

Grand Theft Auto 5 (GTA 5) Review 3-BlitzPlay_Gameplay.GTAV_

Um jedoch Immobilien zu kaufen braucht ihr einiges mehr. Immobilien können schon mal mit 2.000.000 Dollar aufs Konto schlagen. Andere, günstigere, Geschäfte die ihr kaufen könnt werfen nur sehr mageren Profit ab, zudem müsst ihr euch ständig selbst darum kümmern, dass überhaupt etwas Geld in die Kasse kommt. Dem Kifferladen geht ständig der Nachschub aus und der Schrottplatz wirft nur Geld ab wenn ihr genügend Autos in der Stadt zerstört habt.

Dazu kommt, dass einige Immobilien nur von einem bestimmten Charakter gekauft werden können. Auch wenn ihr auf alle 3 Charaktere verteilt genug Geld zusammen habt besteht das Problem, dass Geld nicht zwischen den Charakteren transferiert werden kann. Ihr müsst also auch genau überlegen mit wem ihr auf Geldjagd geht. Vereinzelt gibt es Missionen die an der Börse konkurrierende Unternehmen aufs Korn nehmen. Achtet ihr bei diesen Missionen darauf rechtzeitig Aktien zu kaufen könnt ihr so schnell ein paar tausend Scheine machen. Jedoch sind auch diese Missionen eher spärlich gesät. Zufällige Begegnungen, wie sie aus Red Dead Redemption übernommen wurden, können ebenfalls gelegentlich für einen Einkommensschub sorgen. Aber auch diese sind sehr selten. Ihr solltet also jede Chance nutzen, um an Geld zu kommen.

Es ist Schade, dass Rockstar mit den zu verkaufenden Immobilien und Geschäften lockt, diese preislich jedoch größtenteils jenseits von gut und böse liegen. So hat man als Spieler ständig das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben und registriert keinen Fortschritt. Auch die fehlende Funktion Gelder beliebig zwischen den Charakteren zu transferieren ist eine Schwäche die in der ansonsten gut durchdachten Welt besonders hervorsticht.

Bronze, Silber, Gold

Die GTA 4 Erweiterung The Ballad of Gay Tony hat es vorgemacht und Missionen eingeführt bei, denen man bestimmte Vorgaben erfüllen musste. Je nachdem wie gut man sich am Controller geschlagen hat schloss die Mission mit unterschiedlichen prozentualen Wertungen ab, die in Bronze, Silber und Gold unterteilt waren. GTA 5 führt dieses Konzept fort. Meiner Meinung nach eine Änderung die nicht wirklich nötig war. Der Gedanke dahinter ist klar: Wiederspielwert. Dadurch, dass ihr zu Beginn der Mission nicht wisst, nach welchen Kriterien ihr bewertet werdet schneidet ihr oft nur mit Bronze oder Silber ab. Auch auf dem Bewertungsbildschirm nach Abschluss der Mission ist oft nicht ersichtlich was ihr hättet anders machen müssen. Perfektionisten kommen also nicht drum herum einige Missionen wieder und wieder zu spielen, bis es endlich die perfekte Wertung gibt.

Grand Theft Auto 5 (GTA 5) Review 4-Bildschirmfoto-2013-09-26-um-19.10.32

Getestet wurde die PlayStation 3 Version.

2.Fazit von Christian Mutig

Rockstar liefert eine Open World-Erfahrung, die eher Abstand von dem stur urbanen Lebensraum von GTA IV nimmt und ersetzt sie stattdessen durch eine weite Welt mit Städten, Ortschaften und den verschiedensten Arten von Landschaften, die viel mehr als alles andere an Red Dead Redemption erinnert. Leider ist diese Welt gefüllt mit Aktivitäten, die hinter den Erwartungen zurückbleiben oder im Prinzip viel zu gleich sind. Da bot Red Dead mit seinen Karten- und Würfelspielen sowie anderen Aktivitäten deutlich mehr. Aber es sind die Charaktere, die GTA V zu einer unvergesslichen Erfahrung machen. Insbesondere Trevor dürfte sich am Ende des Jahres auf einigen Best of-Listen wiederfinden. Wer ein mehr bodenständiges Sandbox-Spiel sucht, ist hier goldrichtig.

GTA V ist vielleicht nicht Rockstars bestes Spiel aller Zeiten, aber es gehört definitiv zu den besten Spielen der Reihe.

Summary
Das „perfekte Spiel“ ist GTA 5 sicherlich nicht. Einige Neuerungen hätten nicht sein müssen. Rockstar hat sich sicherlich mit geschönten Screens keinen Gefallen getan und die Erwartungen der Spielergemeinde unrealistisch hoch gesetzt. Aber auch einige Wertungen der Fachpresse scheinen in purer anfänglicher Euphorie geschrieben zu sein. Trotz allem macht GTA 5 einfach unglaublich viel Spaß. Die Spielwelt gestaltet sich sehr glaubwürdig, detailliert und abwechslungsreich. Auch wenn die Grafik den Erwartungen nicht stand halten konnte ist sie, für ein beinahe Ladezeiten freies Open World Spiel, auf sehr hohen Niveau. Auch die Steuerung der Fahr- und Flugzeuge wurde überarbeitet und fühlt sich realistischer denn je an. Gleiches gilt für das intuitive Deckungssystem. Mit dem Kauf von GTA 5 kann man derzeit einfach nichts falsch machen.
9.5
Großartig
Written by
Spielt von RPGs bis Shooter fast alles - aber nur auf der Konsole.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.