gamescom 2018: Achtung! Cthulhu – Tactics wird ein Taktikspiel für den Feierabend

gamescom 2018: Achtung! Cthulhu – Tactics wird ein Taktikspiel für den Feierabend

Achtung! Cthulhu: Tactics. Ich mag vielsagende Videospiel-Titel. Tactics? Nehm ich! Cthulhu? Immer her damit. Wofür steht das „Achtung!“ fragt ihr? Na für Nazis, natürlich.

Ich habe einige „wie XCOM, aber…“-Titel auf der gamescom gesehen. Mit Cyborg Priestern, mit mutierten Enten und auch eines mit Nazis. Dabei mag Peter von Auroch Digital es gar nicht so sehr, wenn man sein Spiel mit XCOM vergleicht. Klar, Parallen gibt es: rundenbasiert, Grid-basierte Bewegung, Rollenspiel-Elemente. Das Spiel basiert zwar auf einer vorhandenen Tabletop Lizenz, ist aber keine direkte Adaption der Regeln wie z.B. Blood Bowl. Man wollte etwas eigenes machen, inspiriert von Spielen wie Hard West oder eben auch XCOM. Aber es wurde mehrmals betont, dass es sich bei Auroch Digital um ein kleines 10-Mann Team handelt. Es ist ein Indie-Game, dem einfach das Budget und die Manpower fehlt um sich direkt mit dem Marktführer anzulegen. Angenehm zurückhaltend, diese Einstellung. Aber die Leidenschaft für das Genre und das Setting, die ist da. „Who doesn’t love XCOM? Who doesn’t love Cthulhu? Who doesn’t love Naz… I mean, who doesn’t love killing Nazis?“

Worum geht es in Achtung: Cthulhu – Tactics? Nazis versuchen den 2. Weltkrieg mit der Unterstützung der Großen Alten für sich zu entscheiden. Aber wenn man sich die Kräfte von Cthulhu zu eigen machen möchte, wie Peter so schön sagt: „Yeah, it’s not gonna work out.“ Aber bis sich die Nazis alle ihre Gesichter selbst wegschmelzen, muss unser Einsatz-Team von unrühmlichen Bastarden erstmal ein paar Sabotage-Missionen absolvieren. Zum Team gehören unter anderem ein Mitglied des Französischen Wiederstands mit einem kleinen Teufel auf der Schulter und ein schwert-schwingender Britisch-Indischer Soldat.

Die Entwickler haben sich wirklich Mühe gegeben den Kern von H.P. Lovecrafts Geschichten zu treffen. Nein, nicht den Rassismus mein ich, sondern den Kampf gegen das Unbekannte Grauen. In Achtung! Cthulhu Tactics spielt Fog of War eine große Rolle. Am Ende eurer Bewegung müsst ihr entscheiden in welche Richtung eure Kämpfer Ihr Licht hin scheinen. Die Nazi-Kultisten sind nämlich in der Dunkelkeit stärker und versuchen euch in die Schatten zu locken. Die Mission die uns auf der gamescom gezeigt wurde spielte in einem kleinen Waldstück, und die Gegner waren immer grade so außer Reichweite. Spätere Level sollen z.B. auch in Bunkeranlagen spielen.

Eine weitere Mechanik mit der sich Achtung! Cthulhu von anderen Spielen abheben möchte ist Momentum. – „Do cool stuff, then do more cool stuff.“ – Spielt effektiv und erledigt viele Gegner und ihr sammelt Punkte zum Einsatz von Spezialfähigkeiten. Auch Overwatch – also die Option erst zu schießen wenn sich der Gegner bewegt, nicht das mit dem Gorilla – ist eine Momentum-Fähigkeit im Spiel.
Und natürlich gibt es auch eine Mechanik die repräsentiert, wie eure Charaktere mit den Horror des Cosmos klar kommen. „It’s Lovecraft, you gotta have Sanity in this“, betont Peter. Psychologische Effekte reichen von Schreckstarre über Wegrennen bis hin zum „panisch das ganze Magazin in ein Monster entleeren“.

Doch was mir an der Präsentation von Acthung: Cthulhu Tactics am besten gefallen hat, war Peters Ehrlichkeit. „Wenn du nach einem harten Arbeitstag nach hause kommst, willst du dich vielleicht nicht in ein 2-3 Stunden Spiel stürzen. Deswegen sind die Missionen im Spiel alle nur so ne 3/4 Stunde lang.“ Selbst im Kampf gegen okkulte Nazis immer noch entspannen. Das lob ich mir doch.
Und weil es so ein entspanntes Feierabend Ding werden soll, erscheint Achtung! Cthulhu Tactics 2018 nicht nur für PC, sondern auch für alle Konsolen. Auch für Nintendo Switch, wenn auch vielleicht etwas später als die anderen Versionen.

Ach ja, und weil es grade ein Thema ist, hab ich am Schluss Peter noch gefragt ob er mir etwas über die Hakenkreuze im Spiel sagen kann. Konnte er aber noch nicht.

Selbserklärter König der Nerds, Herausforderer bitte hinten anstellen. Ich bin der mit den Nunchakus und dem im Wind flatternden Bandana.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password