Follow
Startseite » Reviews » Gaming Reviews » Final Fantasy Type-0 HD im Test

Final Fantasy Type-0 HD im Test

Bekämpfe das Imperium!

Ungewohnt düster und blutig startet es mit dem Intro zu Final Fantasy Type-0 HD. Jede Nation birgt einen Kristall, welcher den Menschen magische Kräfte verleihen kann. Diese Macht will sich die Nation Militia zu eigen machen und befällt daher die Nationen Rubrum, Concordia und Togareth und stürzt somit die Welt Orience in den Krieg.

Mit Hilfe eines Kristallmanipulators gelingt es Militia den Menschen ihrer Magie zu berauben und die Situation scheint aussichtslos – Militia steigt zum Imperium auf. Doch hier kommen wir ins Spiel – als die Eliteklasse 0, deren Kräfte vom Kristallmanipulator unberührt bleiben, gilt es das Imperium aus Rubrum zu vertreiben. Von hier an ist es unsere Aufgabe als Klasse 0 verlorene Gebiete zurückzuerobern und den Kampf gegen das Imperium aufzunehmen.

Final Fantasy Type-0 HD im Test FINAL-FANTASY-TYPE-0-HD_20150408172440

Klasse 0 oder auch: die spielbaren Charaktere

Nach dem der offene Krieg sich vorrübergehend beruhigt hat und sich die rubrumer Nation wieder sammeln konnte, finden wir uns in einer Akademie wieder. Genauer gesagt einer Militärsakademie, welche Kadetten in verschiedene Klassen einteilt und diese dann auf Missionen schickt. Als Eliteklasse gilt Klasse 0, welche als einzige ihre magischen Kräfte nicht aus dem Kristall zu ziehen scheinen. Besonders cool kommen hier die Namen der Kadetten aus Klasse 0: sie stehen für die verschiedenen Spielkarten, welche man zum Beispiel beim Pokern verwendet.

Zur ursprünglichen Klasse 0 kommen noch die Kadetten Machina und Rem hinzu, womit wir auf 14 spielbare Charaktere kommen. Jeder Charakter hat hierbei seinen eigenen Kampfstil und kann damit auch für verschiedene Rollen eingesetzt werden. So gibt es zum Beispiel Ace, Trey oder King welche auf den Fernkampf spezialisiert sind und Sice, Eight oder Rem, deren Spezialität der Nahkampf ist. Auch wenn dies sehr verallgemeinernd klingt, so hat jeder Charakter dennoch seine speziellen Attacken, Angriffstechniken und ermöglicht damit eine Vielzahl an verschiedener Spielstile und Taktiken. Dies zeigt sich dann vor allem besonders deutlich, wenn man später seine Teams für die verschiedenen Missionen zusammenstellt.

Final Fantasy Type-0 HD im Test FINAL-FANTASY-TYPE-0-HD_20150402170427

Die Akademie in Rubrum

Die Militärsakademie ist ein Ort, an welchem sich der Spieler besonders zu Beginn am meisten aufhalten wird. Hier werden die Missionen angenommen, welche schlussendlich die Storyline voranbringen. Vor jedem Missionsbeginn hat man allerdings Zeit bis zum eigentlichen Einsatztag: so beginnt man anfangs mit 12 Stunden bis zum ersten Einsatztag. Diese Stundenangabe steht nun aber natürlich nicht für tatsächliche 12 Stunden – spricht man mit NPCs, welche mit einem grünen „ ! „ verziert sind, so werden zum Beispiel 2 Stunden von diesen 12 Stunden abgezogen. Betritt man die Weltkarte, auf welcher man seine Charaktere trainieren kann, so kostet dies ganze 6 Stunden nach der Wiederkehr.

Zwischen den Missionen ist man also damit beschäftigt die gesamte Akademie zu erkunden, NPCs zu finden, mit denen man kommunizieren kann und auch missionsunabhängige Aufträge anzunehmen. Es gibt vieles zu entdecken und auch das Leveln auf der Weltkarte sollte hierbei nicht zu kurz kommen – für jede Mission gibt es eine Angabe, welche Stufe für die Mission empfehlenswert wäre. Hier empfehle ich immer über diesem Wert zu liegen, da man auch mit empfohlener Stufe manchmal gut zu kämpfen hat. Aber auch hier hat sich Square Enix etwas einfallen lassen: wer auf Teufel komm raus eine Mission nicht abschließen kann, kann vor Beginn der Mission noch einmal den Schwierigkeitsgrad des Spiels ändern.

Final Fantasy Type-0 HD im Test FINAL-FANTASY-TYPE-0-HD_20150329133913

Die Missionen: actionreiche Echtzeit-Kämpfe

Final Fantasy Type-0 HD ist in Kapiteln aufgeteilt, wobei jedes Kapitel ungefähr zwei Missionen beinhaltet. Die Missionen sind meist darauf aufgebaut, dass man sich in einer Stadt befindet, in welcher man gegen das Imperium kämpfen muss (sei es Soldaten oder Kampfmaschinen des Imperiums). Das Kampfsystem ist schnelllebig und komplex – hier werden (strategisch) die Tasten zum Glühen gebracht. Auf ein rundenbasiertes Kampfsystem wird verzichtet – in Final Fantasy Type-0 HD finden die Kämpfe in Echtzeit statt.

Doch gerade die Komplexität und die Schnelligkeit machen den Kampf zu einem Erlebnis. Einziges Manko: will man seine Charaktere mit Items versorgen, kann das ganz schön hektisch werden. Der Kampf geht nämlich erbarmungslos weiter, während man das Menü öffnen und das gewünschte Item in einer Liste suchen muss. Hier gibt es die Möglichkeit, ein Item auszurüsten um es im Kampf mit einer Steuerkreuz-Taste schnell aktivieren zu können. Leider gilt dies allerdings nur für ein Item – es ist also ratsam, seine Item-Liste vor Missionen oder schwierigen Kämpfen zu sortieren und sich einen guten Überblick zu schaffen. Es ist zwar eine Herausforderung, mit ein bisschen Strategie und Geschick allerdings nicht unmöglich!

Für die Kämpfe erstellt man immer ein Team aus drei Charakteren, zwischen denen man im Kampf dann frei hin- und herwechseln kann. Wichtig dabei: nur Charaktere, die am Kampf auch teilnehmen, können Erfahrungspunkte sammeln. Stirbt ein Charakter, so kann man auf die anderen 11 Mitglieder zurückgreifen, welche als Reserve dienen.

Final Fantasy Type-0 HD im Test FINAL-FANTASY-TYPE-0-HD_20150408172315

Neben den Kämpfen gibt es allerdings auch Echtzeit-Strategie-Missionen, in denen wir auf der Weltkarte andere Gebiete erobern müssen.Gerade am Anfang war mir dieses Konzept noch etwas fremd und so kam es, dass es wirklich ewig dauerte, bis ich den Dreh richtig raus hatte. Selbst die Tipps des Mogrys gilt es erstmal zu entziffern.

Hat man dann aber mal verstanden, was man genau machen muss, sind diese Missionen eigentlich doch recht einfach zu meistern und bringen Abwechslung und Spielspaß.

Final Fantasy Type-0 HD im Test FINAL-FANTASY-TYPE-0-HD_20150402135009

But wait, there’s more!

Auch Esper können beschworen werden – für diese muss man allerdings diesmal einen seiner Spielcharaktere opfern. Diese sterben also, dafür kann man dann den Esper selbst steuern und mit mächtigen Attacken um sich schleudern. Ist der Kampf allerdings beendet, verschwindet auch der Esper wieder.

Wie schon vorher angesprochen gibt es neben den storyrelevanten Missionen noch zahlreiche Aufträge, welche man ausführen kann sowie andere kleinere Events. Man kann versuchen alle L’Cie Steine in der Welt Orience zu sammeln, mal darf man in einem kleinen Städtchen als Briefausträger fungieren und vieles mehr.

Zudem kommt noch die Chocobo-Zucht hinzu, denn Chocobos bringen euch schnell auf der Weltkarte von A nach B. Wer denkt, nach einmal durchspielen ist Final Fantasy Type-0 HD vorbei, der irrt. Denn es ist gar nicht möglich, alle Events im ersten Spiellauf mitzunehmen. Erst mit dem NG+ Feature wird es möglich, alle Spielinhalte freizuschalten. Es wird also ein zweiter Spieldurchlauf benötigt um Zugriff auf neue Dungeons und auch Cut-Szenen zu erhalten.

Final Fantasy Type-0 HD im Test FINAL-FANTASY-TYPE-0-HD_20150402141333

Summary
Grafisch wurde Final Fantasy Type-0 HD zwar gut aufgewertet, jedoch kann es natürlich nicht mit Titeln wie Final Fantasy XIII oder dem kommenden Final Fantasy XV mithalten. Dies liegt ganz einfach daran, dass es eine HD-Version eines PSP-Spiels ist. Dem Spielspaß tut dies allerdings überhaupt keinen Abbruch und Orte wie die Akademie sind zum Beispiel besonders schön gestaltet.Das Kampfsystem benötigt zunächst ein wenig Eingewöhnung, bietet dann aber sehr viel Spaß und eine Menge Action. Besonders positiv auffällt, dass es noch weitere Inhalte gibt, sobald das Spiel bereits einmal durchgespielt worden ist. Dies garantiert noch mehr Spielzeit – und noch mehr Spielzeit besonders für Ehrgeizige, die gerne ihre 100% erreichen wollen. Die Story reflektiert den geliebten Final Fantasy-Flair ohne sich zu wiederholen – aufgrund der Brutalität zu welcher das Spiel neigt, ist der Titel daher auch erst ab 16 Jahren. Wer also alt genug ist, egal ob eingefleischter Fan oder Neuling, sollte sich diesen Titel nicht entgehen lassen.
Good
  • schnelle, komplexe Kämpfe
  • 14 spielbare Charaktere
  • steuerbare Esper
  • sehr gute Story
  • New Game Plus mit zusätzlichen Inhalten
Bad
  • Freizeit bis zu den Missionen begrenzt
  • Erkundung der Welt Orience erst wirklich im zweiten Spieldurchlauf möglich
  • Grafik kann nicht mit den den anderen remastered Grafiken mithalten
  • kaum Hintergrundgeschichten zu den einzelnen Charakteren der Klasse Zero
9.5
Großartig
23-jährige Koreanistik-Studentin, süchtig nach Games, Serien und Büchern.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.