Follow
Startseite » News » Gaming News » Deadly Premonition: Wie Modder ein Spiel feinschleifen

Deadly Premonition: Wie Modder ein Spiel feinschleifen

Seit fast zwei Wochen ist die PC-Version von Deadly Premonition: The Director’s Cut draußen und in dieser Zeit gab es gerade mal einen einzigen Patch von Rising Star Games, der im Grunde keinerlei Verbesserungen brachte. Während das Entwicklerteam immer noch vornehmlich an einer Lösung für die Controllerunterstützung sucht, sind einige unbezahlte Privatleute schon viel weiter – und blamieren die Entwickler regelrecht mit ihrer Arbeit.

Als nach Monaten des Wartens Deadly Premonition: The Director’s Cut endlich in den digitalen Handel kam, war die Reaktion ernüchternd. DAS sollte also der PC-Port sein? Eine extrem eingeschränkte und kaum merklich verbesserte Variante, bei der elementarste Dinge wie eine Controller-Unterstützung fehlte und deren Grafikeinstellungen praktisch nicht vorhanden waren? Dazu kam noch eine ganze Reihe an Bugs, Abstürzen, generell schlechte Optimierung und massive Ladezeiten. Ich habe mich in meinem Test bereits eingehend damit beschäftigt. Man kann es den Kunden nicht verdenken, dass sie dagegen Sturm liefen. Seit dem PC-Port von Dark Souls hatte man sowas nicht mehr erlebt.

Im Gegensatz zu Konsolenbesitzern lassen erfahrene PC-Benutzer sowas nicht auf sich sitzen – und fangen kurzerhand an, selbst Lösungen zu suchen. Einer der ersten, der in Sachen Deadly Premonition die Zügel in die Hand nahm, war der in der Szene sehr bekannte Modder Durante. Seiner Arbeit war es schon zu verdanken, dass Dark Souls auf dem PC erträglich und spielbar wurde. Und auch in Sachen Deadly Premonition präsentierte er schnell eine erste Lösung. Seinen Dark Souls-Fix musste er dafür nur minimal umschreiben, um frei wählbare Auflösungen zu integrieren. Keine 2 Stunden nach Release war die erste Version 0.1 von DPFix auf seinem Blog online. Wie er schon damals betonte, sei das aber nur ein erster Workaround. Die wahre Arbeit begann erst später.

Seitdem hat sich einiges getan. Rising Star Games wurde auf seine Arbeit aufmerksam und nahm Kontakt zu ihm auf. Er präsentierte ihnen eine Liste von Dingen, die er zur weiteren Arbeit brauchte und die erhielt er größtenteils auch. Inzwischen ist DPFix bei Version 0.8 angekommen und sein Besitz ist für einen anständigen Betrieb, ob auf Steam oder über GoG, regelrecht zwingend. Unterstützt werden inzwischen sogar Anti-Aliasing und dynamische Schatten. Außerdem integrierte Durante eine Möglichkeit, überarbeitete Texturen nutzbar zu machen. was andere User dazu inspirierte, die oft eckigen und unscharfen Exemplare auszutauschen. Ein User von NeoGAF namens InfiniteNine erarbeitete einen Ersatz für die verwendeten Schriftarten, die Symbole im Pause-Menü und erste HD-Anpassungen für das Benutzerinterface. Andere User arbeiten an Lösungen für undeutlich gerenderte Objekte und Modelle. All diese Leute stützen sich hierbei auf die Arbeit von Durante, der auch weiterhin daran arbeitet, DPFix zu verbessern.

Ich selbst habe Durantes Fix direkt nach Herunterladen installiert und konnte seitdem ohne großartige Probleme spielen. Dank der Einstellungen läuft es selbst mit allen Details zum Anschlag aufgedreht noch flüssig, was aber auch an der antiquierten Grafik des Hauptspiels liegt. In der Hinsicht möchte ich Rising Star Games aber keinen Vorwurf machen. Die Präsentation von Deadly Premonition war schon immer ein gewisser Teil des Charmes. Auch die ersten überarbeiteten Texturen von InfiniteNine laufen ohne Probleme und werten einige Dinge extrem auf. Man kann nur hoffen, dass die Arbeit fortgesetzt wird. Dank der Modding-Möglichkeiten und dem Fix könnte Deadly Premonition: The Director’s Cut auf dem PC zur definitiven Version werden.

Die Version 0.8 von DPfix kann auf Durantes Blog heruntergeladen werden. Einstellungen für Grafikoptionen befinden sich in der beigelegten INI-Datei, in der ausreichend Hinweise zu finden sind, welche Zeile man wie editieren kann. Einen persönlichen Tipp habe ich außerdem noch: Aus irgendeinem Grund, den ich mir nicht erklären kann, läuft das Spiel besser im Kombatibilitätsmodus für Windows 98/ME. Nein, das ist kein Witz! Setzt man beide EXE-Dateien (Launcher und Hauptspiel) in diesen Modus (zusammen mit Administratorrechten starten), verkürzt das die unglaublich langen Ladezeiten drastisch und schaltet einige sehr schadhafte Restriktionen in Sachen Waffenbenutzung ab, die ansonsten verhindern, dass man nach oben und unten zielen kann. Stellvertretend für die Arbeit anderer Modder sind hier übrigens die überarbeiteten Schriftarten von InfiniteNine zu finden. Sie müssen in den dafür vorgesehenen Ordner von DPFix kopiert und in der INI-Datei aktiviert werden.

Indessen hat Rising Star Games noch einmal bekräftigt, dass ein Patch definitiv in der Mache ist. Primär soll es um Controller-Unterstützung gehen. Ich weiß, die Kommunikation zwischen dem europäisch-stämmigen Publisher und den japanischen Entwicklern bei Access Games mag schwierig sein, vor allem auf Grund des sehr schwierigen Standes, den PC-Spiele in Japan genießen, aber es wäre wirklich hilfreich, wenn auch ein paar der Abstürze beseitigt werden würden. Denn das ist ein Problem, das nicht einmal Durante beseitigen kann.

Written by
Redakteur, Gamer und Filmliebhaber. Mag Indie-Spiele, die PS Vita und Indie-Spiele auf der PS Vita.

Bewerte den Artikel

0 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.