Battlefield V: Situation nach der Open Beta, benötigt es eine weitere?

Battlefield V: Situation nach der Open Beta, benötigt es eine weitere?

Wo steht Battlefield V nach seiner Open Beta? Was wird sich noch alles tun und benötigt es vielleicht eine zweite Open Beta?

Anders als bei vorigen Teilen schickt sich Dice bei Battlefield V an, sogleich viele Teile der Battlefield-Formel anzupassen und parallel neue Features einzuführen. Dass dies nicht ganz ohne Risiken ist, zeigte sich zuletzt in der Open Beta: Sie war unpoliert, unbalanciert, unfertig und konnte noch nicht von sich behaupten, dass sie wirklich dem entsprach, was Battlefield V zu Release darstellen wird. Denn immer mehr kommt Dice hervor und bestätigt, dass dies und jenes entweder noch nicht final, verbuggt oder schlicht noch nicht Teil des gezeigten Builds war.

Die Verschiebung von Battlefield V war eine Vorwarnung, dass die Entwicklung nicht ganz so sauber läuft, wie gedacht. Dem folgend hinterließ die Open Beta keinen besonders rosigen Eindruck. Seitdem sitzt Dice daran, auf das Feedback einzugehen und aus Battlefield V ein besseres Spiel zu machen. Doch woran arbeiten sie? Wie wird sich das fertige Spiel in etwa von der Beta unterscheiden? Wie steht es um Battlefield V?

Was Dice alles ändert

Ganz oben auf der Liste von Dice stehen die Änderungen am sogenannten Attrition, also der Deckelung von Munition und der Autogenerierung von Leben. Zukünftig wird mehr Munition spawnen und ein höheres Munitionsmaximum geben. Darüber hinaus will Dice die Zahl der Munitionskisten reduzieren und sie erst bei Match-Start durch Supporter aufbauen lassen. Gerade diese Änderungen werden einen eklatanten Einfluss darauf haben, wie sich Battlefield V spielen wird.

Vermehrt haben Spieler und Spielerinnen Missfallen an dem Upgrade-Trees von Feuerwaffen geäußert. Auch diesen wird sich Dice annehmen, wie genau sie das tun, darauf sind Entwickler des Studios im neusten Dev Talk eingegangen. Anders als in der Beta sollen die nun Spezialisierungen genannten Waffenanpassungen keine reinen Upgrades mehr sein, sondern vor allem als Wahlmöglichkeit dienen, die auch negative Seiten haben. Gleichzeitig werden die Starterwaffen auf eine nicht näher spezifizierte Art mit einer Vorauswahl an Spezialisierungen ausgestattet, damit Neuanfänger und Neuanfängerinnen keinen spielerischen Nachteil haben.

Battlefield-V-Recon-1024x576 News PC PS4 Special News Xbox One  Battlefield V: Situation nach der Open Beta, benötigt es eine weitere?

Gegner erkennen zu können, gehört zu den wichtigeren Voraussetzungen für ein spaßiges Shooter-Erlebnis. In der Open Beta war das nicht immer einfach, doch Dice gelobt Besserung. Mit Visual Haze, also dem leichten Verrauschen weiter entfernter Objekte und der Umgebung, damit Gegner besser hervorstechen, wollen sie die Sichtbarkeit von Figuren auch ohne 3D-Spotting gewährleisten. Erste Screenshots zu ersten Iterationen von Visual Haze sahen jedoch noch nicht so überzeugend aus, da der Gesamteindruck viel zu verwaschen erschien. Der verbesserte Zwischenstand aus dem aktuellen Dev Talk sah da schon überzeugender aus. Weshalb Visual Haze zum Release gewährleisten sollte, dass es den Meisten leichter fällt, menschliche Silhouetten zu erkennen, ohne den grafischen Eindruck von Battlefield V allzu sehr zu trüben.

Die einen sehen ihn mehr, die anderen weniger, die Rede ist vom Downstate- und dem mitunter darauf folgenden Respawnbildschirm: Im fertigen Spiel wird man nicht nur deutlich schneller ausbluten können, wenn man nicht länger auf einen Medic warten will, sondern der Respawntimer beginnt schon beim Warten auf Medics zu ticken, so dass man keinen Nachteil davon hat, wenn man brav auf eine Wiederbelebung wartet, um dem eigenen Team den Verlust eines Tickets zu ersparen oder einem Medic eine Freude zu machen. Für die Medic-Seite sitzt Dice unter anderem daran, die Revive-Indikatoren von zu Boden gegangenen Verbündeten deutlicher zu machen.

Besonders schön ist, dass Battlefield V eigentlich nicht so still ist, wie es in der Beta den Eindruck machte. Vielmehr waren die Umgebungssounds verbuggt. Außerdem wird es im fertigen Spiel Musik geben, die unter anderem den Übergang eines Durchbruch-Abschnitts zum nächsten untermalen wird. Auch Soldatenrufe wird es im fertigen Spiel mehr geben, so dass Battlefield V atmosphärisch einen deutlichen Sprung machen sollte.

Freunde und Freundinnen der Luftkämpfe können aufatmen – die unausgereifte bis störrische Flugzeugsteuerung aus der Open Beta war nicht final. Mit etwas Glück kommt Battlefield V, was den Luftkampf angeht, also an Battlefield 1 heran, das gemeinhin die besten Dogfights in der Franchise-Historie zu bieten hat.

Was im Hauptspiel noch drin sein wird

Nun wird sich das Hauptspiel nicht nur dadurch von der Open Beta unterscheiden, dass es die Probleme Letzterer nicht erbt. Stattdessen wird die Release-Version neben Inhalten auch bei wichtigen Features noch deutlich zulegen. Logischerweise wird es nicht nur mit zwei, sondern acht Karten starten. Doch die Kartenwahl der Beta erwies sich als besonders unglücklich. Die zwei mittelgroßen Karten Arctic Fjord und Rotterdam mit Infanteriekampffokus führten bei manchen Leuten zu der Implikation, dass Battlefield V Fahrzeugschlachten auf großen Karten sträflich vernachlässigen könnte. Wie Übersichtsbilder über die Fläche der Afrika-Karte Hamada zeigen, ist dies keineswegs der Fall, aber wer ab der Beta aufgehört hat dem neusten Shooter von Dice Beachtung zu schenken, hat davon eventuell nichts mitbekommen.

Battlefield-V_RevealScreenshot_06_wLogo-1024x576 News PC PS4 Special News Xbox One  Battlefield V: Situation nach der Open Beta, benötigt es eine weitere?

Mit in diese Kerbe haut ein weiterer Zuwachs: Anders als in der Open Beta wird es zu Release nicht nur mittlere Panzer, schwere Panzer und Verstärkungspanzer geben. Diese eher gegen andere Bodenfahrzeuge gerichteten Panzer tun sich mitunter schwer mit starkem Infanterieaufkommen oder gar mit Flugzeugen. Beide Lücken werden durch zu Release kommende agile leichte Panzer mit Anti-Infanterie- und Luftabwehrpanzer gefüllt werden. Dadurch wird es neben den durch Squad-Verstärkungen herbeirufbaren Panzern mindestens vier verschiedene Panzertypen in Battlefield V geben. Insgesamt wird Battlefield V übrigens neun Panzer, zehn Flugzeuge, fünf Transportfahrzeuge und vier durch Verstärkungen rufbare Fahrzeuge zu Release umfassen.

Doch auch in ihrem Funktionsumfang fehlt etwas: Dice arbeitet beispielsweise an unterschiedlichen Trumdrehgeschwindigkeiten, wobei die leichten Panzer die schnellste und die schweren Panzer die langsamsten Türme erhalten sollen. Weiterhin hat das schwedische Studio sich wieder an den Systemschaden von Panzern gesetzt, der es ermöglicht, die Ketten, den Turm und den Motor eines Panzers zu beschädigen. In der Open Beta gab es ausschließlich Kettenschaden. Jede dieser Beschädigungen führt zu einer Beeinträchtigung der Funktionsweise, aber nicht zu einem Totalausfall. Schaden an den Ketten und dem Motor schränkt die Bewegungsfähigkeit eines Panzers stark ein, während Turmschaden Türme nur noch langsam drehen lässt. Augenscheinlich lassen sich alle Systemschäden durch Fremd- und Selbstreparatur wieder reparieren.

Darüber hinaus bot die Open Beta nicht annährend die Waffenauswahl, über die Battlefield V zu Release zu verfügen wird – eine übliche Schwäche von Battlefield Betas. Zu Release wird es 30 Primärwaffen, wobei jede Klasse auf sieben bis acht von ihnen Zugriff hat, sieben Pistolen und neun Nahkampfwaffen geben. Gleichzeitig fanden sich nicht alle Modi in der Beta wieder: Wie sich Frontlines, Teamdeathmatch, Domination und der vollständige Grand Operations-Modus spielen, bleibt offen. Genauso bleibt abzuwarten, was die Figuren- und die Fahrzeugindividualisierung alles zu bieten hat. Nur die Waffenindividualisierung war bereits Teil des Test-Builds. Die optische Individualisierung der eigenen Spielfigur wird zu Release ausprobierbar sein, was die Panzer angeht, muss die Community sich sogar auf die Zeit nach dem Release gedulden. Dafür wird das Upgradesystem für Fahrzeuge zu Release fertig sein.

Wo steht Battlefield V in der Öffentlichkeit in etwa?

Insgesamt heißt das, dass Battlefield V einen deutlichen Sprung von der Beta aus machen wird. Allerdings hat sich der Multiplayer-Shooter mit seinem bisherigen Auftreten kaum einen Gefallen getan: Auf einen mittelmäßigen Launch und kein Live-Footage von der EA Play folgte lange Stille. Während der gamescom 2018 gab es erst einmal wieder kein Gameplay für die Öffentlichkeit im Netz zu sehen. Dann hatte Dice die Gelegenheit, den bisherigen Eindruck wieder wett zu machen, indem es alle Leute es ausprobieren ließ und legte sich damit etwas auf die Nase. Klar aufgrund weniger Bugs, guter Stabilität und des soliden Core-Gameplays mit erfreulich gut funktionierendem Gunplay konnte die Beta die ersten Leute für sich gewinnen.

Battlefield-V-Rotterdam-1-1024x576 News PC PS4 Special News Xbox One  Battlefield V: Situation nach der Open Beta, benötigt es eine weitere?

Nichtsdestotrotz wirkte der Game Flow selbst unfertig und wurde durch mehrere Umstände ausgebremst, weshalb viele davon berichteten, dass Battlefield V langsam sei. Gleichzeitig wirkte Battlefield V auf viele leise, unbelebt und unübersichtlich. Dazu kamen weitere Anstoßsteine wie das Upgrade-System. Nicht Bugs oder schlecht balancierte Waffen brachten also die Open Beta aus dem Tritt, sondern unstimmiges oder unfertiges Design. Dieses Bild dürfte in den Köpfen vieler als spielerischer Ersteindruck hängen bleiben. Doch wie festgestellt, wird die Open Beta Battlefield V, vorausgesetzt all die Ankündigungen und Versprechen von Dice treffen zu, nicht gerecht.

Seit dem Ende der Beta haben Dice und EA eine PR-Offensive gestartet, welche sich aus Reddit-Fragerunden, Entwicklern und Entwicklerinnen, die auf Twitter über die Entwicklung berichten, Video-Dev-Blogs, News-Drops und Blogposts zusammensetzt. Also genau das, was Battlefield V seit der Ankündigung hätte haben sollen. Auf diese Weise dürften Dice und EA die meisten Fans der Reihe für sich gewinnen und dazu bewegen können, den Shooter zu kaufen. Denn langjährige Fans der Reihe wissen, wozu Dice imstande sein kann, weshalb sie ein gewisses Grundvertrauen in das Studio haben.

Für viele andere Spieler und Spielerinnen, die wenig bis keine Bindung an das Franchise haben, ist der zuvor genannte Ersteindruck, der eines Lieblingsstreamers oder einer Lieblingstreamerin erheblich wichtiger, um darüber zu entscheiden, ob sie Battlefield V nun erwerben und spielen wollen oder eben nicht. Für viele Leute wird es keine Rolle spielen, dass sie Release-Version die meisten dieser Probleme nicht teilen, erheblich mehr Umfang bieten und Aspekte aufweisen wird, die so in keinster Weise in der Beta vertreten sind. Denn viele werden es keines Blickes mehr würdigen. Nun könnten Publisher und Entwicklerstudio darauf vertrauen, dass die Presse, Streaming und Youtube ihnen diese Leute schon zurückbringen werden. Doch auch das ist ungewiss: Jemand, der bereits ein quasi feststehendes, negatives Bild über ein Spiel hat, wird auch nicht viel Zeit darauf aufwenden, Streams und Videos zu schauen oder Artikel zu lesen, wenn es daneben genug Alternativen gibt.

Battlefield-V-Gefecht-1024x576 News PC PS4 Special News Xbox One  Battlefield V: Situation nach der Open Beta, benötigt es eine weitere?

Eine 2. Open Beta als mögliche Lösung?

Viel sicherer wäre es daher selbst die Initiative zu ergreifen: Dice und EA sollten ein Teil der Zeit, die noch bis zum 20. November bleibt, dazu nutzen, einen weiteren, möglichst fertigen Build für eine zweite Open Beta auszuwählen und ein paar Wochen vor dem Release auszurollen.

Eine solche 2. Open Beta würde natürlich Entwicklungszeit kosten. Entwicklungszeit, die vielleicht besser beim Verbessern des Spiels aufgehoben wäre. Doch was bringt die beste Verbesserung von Battlefield V, wenn nicht genug Leute ihr zu Release eine Chance geben? Klar, ähnlich wie Rainbow Six: Siege könnte EA sich darauf verlassen, erst nach dem Release richtig durchzustarten. Eine Garantie, dass dies funktioniert, gibt es allerdings nicht. Genauso gut könnte eine sich immer mehr durchsetzende Verdrossenheiten über den schlechten Start zu einer Abwärtsspirale führen, so dass die ersten Unkenrufe über ein angeblich sterbendes Spiel zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung werden könnten.

Spiele kostenlos ausprobieren zu können zieht Leute an. Selbst Spiele, die über Monate hinweg geringe Spielpopulationen hatten, konnten sich so kurzzeitig in die Öffentlichkeit katapultieren. Mit dieser weiteren Gelegenheit vor dem Release kostenlos den Multiplayershooter anzuspielen, könnte sich der zweifelhafte Eindruck ausräumen lassen. Das setzt natürlich voraus, dass der ausgewählte Build den richtigen Umfang hat.

Quelle: offizieller, zusammenfassender Post auf dem Battlefield-Reddit; battlefield.com

Meist zu finden in Shootern, Rollenspielen oder Strategiespielen. Zudem Student der Informatik.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Lost Password