Amazons Electric Dreams stellt in Frage, was uns zum Menschen macht

Amazons Electric Dreams stellt in Frage, was uns zum Menschen macht

Es ist wohl der Traum aller Science-Fiction und vor allem Philip K. Dick-Fans, wenn in einer Serienreihe namens „Philip K. Dick’s Electric Dreams“ Geschichten des legendären Visionärs zum Leben erweckt werden. Wer hier Parallelen zu Netflix‘ Black Mirror vermutet, der mag da gar nicht so falsch liegen.

Denn wie bei Netflix‘ Sci-Fi Hit, welches gerade in der vierten Staffel läuft, werden alle Folgen in sich abgeschlossene Einzelgeschichten darstellen, die allen gemeinsam ist, dass sie auf den literarischen Werken von Philip K. Dick basieren, dessen filmische Sci-Fi Adaptionen wohl mit zu den erfolgreichsten der Welt gehören. (Blade Runner, Blade Runner 2049, Minority Report, The Man in the High Castle).

Thema der Folgen soll sich an Philip K. Dicks Grundfragestellung in all seinen Geschichten orientieren: Was heißt es, Mensch zu sein und worin liegt die Realität begründet? Gerade in unserer aktuellen Zeit, dominiert von Technikangst und negativen Zukunftsvorstellungen, treffen Philip K. Dicks Geschichten einen Zeitgeist, der sich mit dem Menschen in seiner technologisierten Welt auseinandersetzt.

Isa Dick Hackett, Tochter von Philip Dick, Mit-Produzentin der Serie, sagt, dass sie beim Lesen der Skripte weinen musste, weil sie so schön waren. Abseits der Technik ginge es vor allem um den Menschen und Schmerz. Doch sollen in der Serie nicht nur negative Zukunftsvisionen dargestellt werden.

Das Serienformat scheint perfekt für Philip K. Dicks Kurzgeschichten geeignet zu sein, von denen auch eher unbekannte in der Serie einen Platz gefunden haben. Amazon scheint sich mit Electric Dreams auch gegen Netflix‘ Erfolgskurs zu wappnen. Ungeachtet dessen zeigt sich ein Weiteres Mal: Serien gewinnen mehr und mehr Boden für tiefgründige Geschichten.

Electric Dreams läuft ab 12. Januar 2018 auf Amazon Prime.

Quelle: GameSpot

Gamingnerd und Filmjunkie. Angefangen hat die Videospiel-Reise mit NES und Gameboy, seither der Gameswelt verfallen. Filme und Serien sind seine Passion seit er selbstständig den Fernseher bedienen konnte. Besitzt eine Affinität zu allen Technik-Innovationen und nerdigen Trends.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Lost Password